merken
PLUS Zittau

Immer positiv denken und nicht streiten

Die Zittauerin Sylvia Riedel wird am Sonntag 100. Für ihr langes Leben hat die gebürtige Spitzkunnersdorferin ein besonderes Rezept.

Sylvia Riedel wird diesen Sonntag 100.
Sylvia Riedel wird diesen Sonntag 100. ©  privat

Als Sylvia Riedel das Licht der Welt erblickte, gab es ein ordentliches Gewitter. Auch in den Folgejahren donnerte und regnete es an ihrem Geburtstag immer wieder. Für den diesjährigen 4. Juli sagen Meteorologen kein Gewitter voraus. Der Wettergott hat ein Einsehen mit der Zittauerin. Vielleicht liegt es an dem besonderen Jubiläum, das Sylvia Riedel an diesem Tag feiert: Sie wird 100 Jahre alt.

Dass sie so alt werden würde, danach sah es anfangs nicht aus. Nach ihrer Geburt hatte sie Startschwierigkeiten, bekam schlecht Luft. Man sagte ihr deshalb kein langes Leben voraus. Doch Sylvia Riedel zeigte es allen - und wird nun 100.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Das verdankt die Jubilarin auch ihrer gesunden Lebensweise. Sie habe sich immer gesund ernährt, weiß ihre Schwiegertochter Kathrin Keller. So trank und trinkt sie gerne Brennnesseltee und isst jeden Tag zwei Löffel Bio-Haselnüsse. Und weil ihrer Meinung nach Körper und Geist eine Einheit sind, hat sie sich auch immer positive Gedanken gemacht, nie gestritten. Denn bei Streits ärgere man sich nur selber und das wirkt sich negativ auf den eigenen Körper aus.

Die positive Lebenseinstellung, ihre Willensstärke und der tiefe Glaube an Gott halfen Sylvia Riedel auch über schwierige Phasen hinweg. Sie überstand so eine eigene schwere Erkrankung und konnte den frühen Tod ihres Sohnes Hartmut im Jahr 2008 verkraften. Hartmut wurde als zweites Kind der Familie 1959 geboren.

14 Jahre zuvor - im Oktober 1945 - hatte Sylvia Riedel bereits Tochter Evelin zur Welt gebracht. Da sie in den letzten Kriegsmonaten schwanger war, wurde sie auch nicht beim "letzten Aufgebot" eingezogen. Das hätte ihr andernfalls gedroht.

Mit ihrer kleinen Tochter zog es sie kurz nach dem Krieg in die Lüneburger Heide, wo ihr geliebter Werner in englischer Gefangenschaft war. Als Werner entlassen wurde, konnten sich beide das Ja-Wort geben. Es zog sie dann zurück nach Spitzkunnersdorf, wo Sylvia Riedel 1921 geboren wurde. Später baute sich die Familie das Haus des Großvaters in Ruppersdorf aus. Hier war die Jubilarin bis ins hohe Alter zu Hause. Sie wollte, solange es geht, selbstbestimmt leben.

Sie wohnt erst seit zwei Jahren im Heim

Erst vor etwa zwei Jahren musste Sylvia Riedel die eigenen vier Wände gegen einen Platz im Seniorenheim eintauschen. "Sie war öfter im Krankenhaus und deshalb haben wir ihr empfohlen, ins Heim zu ziehen", erzählt Kathrin Keller, die bis zu dessen Tod die Lebensgefährtin von Sohn Hartmut war und sich heute noch um die Schwiegermutter kümmert. Zuerst zog die hochbetagte Dame nach Waltersdorf, dann fand sie einen Platz in der Seniorenresidenz "Zur Linde" an der Christian-Keimann-Straße in Zittau.

"Hier fühlt sie sich wohl", berichtet Kathrin Keller. Mit dem Rollstuhl ist sie öfter im Garten der Senioreneinrichtung unterwegs. Auch wenn sie zur Fortbewegung einen Rollstuhl braucht, geistig ist die 100-Jährige immer noch fit. Noch heute kann sie sehr gut rechnen, sagt ihre Schwiegertochter. In der Gemeindeverwaltung Ruppersdorf hatte sie früher die Buchhaltung erledigt. Auch wenn es etwas mit der Bank oder der Krankenkasse zu klären gibt, erledigt das Sylvia Riedel noch selber.

Am Sonntag wird die Jubilarin ebenfalls im Garten des Seniorenheims zu finden sein. Zu ihren Ehren plant die Familie ein Gartenfest, zu dem etwa 30 Gäste erwartet werden. Zur Familie gehören heute sechs Enkel, neun Urenkel und zwei Ururenkel. Einige sind in Zittau und Umgebung zu Hause, die meisten leben verstreut in der gesamten Republik. So auch Tochter Evelin, die noch vor dem Mauerfall in den Westen gegangen war und heute in der Nähe von Heilbronn lebt. Sie kann deshalb nur selten ihre Mutter besuchen. Dafür schaut Kathrin Keller mindestens einmal in der Woche in der Seniorenresidenz vorbei. Auch am Sonntag wird sie da sein und mit der ganzen Familie auf den 100. Geburtstag von Sylvia Riedel anstoßen.

Mehr zum Thema Zittau