merken
PLUS Zittau

"Die Not ist noch nicht groß genug"

Andreas Grahlemann, in Rente gehender Chef der drei Kreiskrankenhäuser, über die Corona-Krise, Sparzwänge, die Zukunft von Glossen und eine Fusion mit Görlitz.

Andreas Grahlemann.
Andreas Grahlemann. © Matthias Weber (Archiv)

Auf den Tag genau fünf Jahre wird Andreas Grahlemann am 31. Mai die Geschicke der drei Kreiskrankenhäuser Ebersbach, Zittau und Weißwasser gelenkt haben. Er ist Geschäftsführer der Holding "Managementgesellschaft Gesundheitszentrum des Landkreises Görlitz mbH" - kurz MGLG - und Geschäftsführer der einzelnen Häuser. Er hat das Rentenalter erreicht, geht Ende des Monats in den Ruhestand und zieht jetzt Bilanz:

Herr Grahlemann, sind die drei Krankenhäuser in Ebersbach, Zittau und Weißwasser am Ende Ihrer Amtszeit gut für die Zukunft gerüstet?

Anzeige
Internationaler Tag der Pflege
Internationaler Tag der Pflege

Der Internationale Tag der Pflege findet jährlich am Geburtstag von Florence Nightingale statt.

Für Fragen der Strategie sind fünf Jahre ein sehr kurzer Zeitraum. Eigentlich muss man die Entwicklung mindestens für zehn Jahre betrachten, Trends erkennen, Änderungen denken und herbeiführen, wenn die meisten noch gar keine Änderungsnotwendigkeit sehen. Strategien führen zu Veränderungen, die manchmal auch weh tun, die man aber nicht erst umsetzen kann, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen beziehungsweise der Druck von außen schon so groß ist, dass es keine Alternativen mehr gibt. Ich durfte Impulse setzen und habe das eine oder andere weiterentwickelt, um eine gute Basis für die kommenden Jahre zu schaffen.

Was für einen Impuls zu Beispiel?

Den Konzerngedanken, den Gemeinschaftsgedanken zwischen den Standorten zu stärken. Ich habe die Zentralisierung unter dem Dach der MGLG vorangetrieben. Heute gibt es zum Beispiel nur noch eine IT- und Personalabteilung in Zittau mit einer schlagkräftigen Mannschaft für alle drei Standorte. Oder beim Einkauf, wo wir Mitglied in einer Einkaufsgemeinschaft mit mehreren Hundert Krankenhäusern sind. Das setzt Standardisierungen und Zentralisierungen voraus und hat dadurch Auswirkungen auf die Einkaufspreise, die man erzielt, und damit auf die Kosten. Wir selber sind viel zu klein und könnten niemals mit der Industrie auf Augenhöhe verhandeln.

Stichwort Kosten und Einsparungen. Aller Voraussicht nach wird der Staat Sie - und viele andere Krankenhäuser - zwingen, die Bettenzahl zu reduzieren. Wie weit sind die Vorbereitungen?

Es gibt noch keine speziellen Vorbereitungen. Aber ich habe eine klare Meinung dazu: Wir geben in den Krankenhäusern die Mittel der Beitragszahler aus. Deshalb sind auch Krankenhäuser per Gesetz existenziell gezwungen, wirtschaftlich zu arbeiten. Heute haben unsere Ärzte eine größere Behandlungsbreite mehr als vor Jahren, die Medizintechnik kann mehr, die Komplexität in den Behandlungen hat zugenommen. Das alles kostet auf der einen Seite Geld, sehr viel Geld. Demgegenüber verzeichnen wir in unseren drei Krankenhausstandorten in den letzten Jahren auch Fallzahlrückgänge und haben damit auf der anderen Seite teilweise nur noch durchschnittliche Auslastungen von 70 Prozent. Die Belegungsnorm sind 85 Prozent. Wir sprechen also immer von leeren Betten, die reduziert werden sollen.

Die Fallzahlen und damit die Auslastung sind in den letzten drei Jahren deutschlandweit deutlich zurückgegangen, weil die Kostenträger darauf achten, dass mit neuen Behandlungsmethoden immer mehr ambulant gemacht wird. Im Landkreis Görlitz kommen unter anderem noch wegen der Grenznähe verkleinerte Einzugskreise und der generelle Einwohnerschwund dazu. Allein die Region Weißwasser hat seit der Wende rund die Hälfte der Einwohner verloren.

Darüber hinaus hat Deutschland in Europa die meisten Krankenhausbetten und die höchste Krankenhaus-Kontaktfrequenz. Das könnte bedeuten, dass in Deutschland die Einwohner besonders krank sind. Aber das bezweifle ich. Eher liegt ein Systemfehler vor.

Wir können nicht einfach so weitermachen wie bisher.

Ab wann wird der Kostendruck für die drei Krankenhäuser existenzgefährdend?

Das kann man so pauschal nicht sagen. Man muss sich überlegen, wo die Hauptkostenverursacher liegen, was man zusammenlegen und zentralisieren kann, ob man innerhalb einer kurzen Entfernung wie zwischen Ebersbach und Zittau zwei Klinikstandorte mit gleichem Status vorhalten muss, welche Spezialisierungen entwickelt werden können und wo man mit Krankenhauspartnern konsequent zusammenarbeitet. Nicht jeder muss in der heutigen Zeit alles machen. Das wird man in Zukunft klug diskutieren müssen.

Das klingt nach einer Neustrukturierung und Fusion der Kreiskrankenhäuser und des Görlitzer Klinikums.

Nein, eine Fusion meine ich nicht. Aber getreu meines Credos "Nur ein wirtschaftlich gesundes Krankenhaus kann gute Medizin liefern", wäre es vielleicht ratsam, bald Kapazitäten wie Labore, Pathologien, Krankenhausapotheken, Radiologien etc. im nahen Einzugsbereich zu bündeln. So etwas macht jeder Konzern und zwar nicht aus Spaß, sondern aus Kostendruck. Er fragt sich zum Beispiel: Wollen wir uns an jedem Standort jede Struktur leisten oder reicht eine an einem zentralen Standort, von dem man den Befund auf digitalem Weg zurückbekommt? Am Ende profitieren davon alle – finanziell, logistisch und auch beim Fachpersonal, das immer schwerer nachzubesetzen ist.

Also keine Fusion, sondern eine Zusammenarbeit in einigen Bereichen?

Ja, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass eines Tages die Kreiskrankenhäuser und auch das städtische Klinikum Görlitz unter das Dach einer Holding gestellt werden. Dass das noch nicht gelungen ist, zeigt, dass die Not noch nicht groß genug ist. Aber was anderen deutschlandweit gelingt, muss doch auch im Landkreis Görlitz möglich sein. Ich habe ja dazu auch im Kreistag referiert.

Warum gibt es diese Zusammenarbeit noch nicht?

Ich habe mich bemüht, aber dazu gehören viele Akteure und handelnde Personen. Der Veränderungswille muss da sein und der wird von der Not getriggert.

Die drei Kreiskrankenhäuser sind aber in den nächsten Jahren nicht im Bestand gefährdet?

Sie sind vorerst sicher. Aber das Gesundheitssystem ist sehr dynamisch und die Umgebungseinflüsse ändern sich dramatisch. Stichworte Krankenhausfinanzierung, Bevölkerungsschwund, Mangel an Fachpersonal etc. Der Kostendruck wird weiter steigen und es wird beispielsweise dazu kommen, dass man sich über die Fachdisziplinen und Leistungen abstimmen muss. Muss ich alle an allen Standorten der Grund- und Regelversorgung viele Leistungen doppelt vorhalten, auch wenn die Krankenhausnachfrage weiter sinkt oder arbeite ich mit einem Schwerpunktversorger zusammen. Der geborene Schwerpunktversorger der Region ist das Klinikum Görlitz. Die Zentralisierungsprozesse verlaufen objektiv und haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Sie haben keinen direkten Nachfolger, weil er krankheitsbedingt abgesagt hat. Für eine Übergangszeit soll es nun eine externe Firma richten. Gehen Sie davon aus, dass Sie eines Tages einen Nachfolger haben werden, der wie Sie an der Spitze der drei Kreiskrankenhäuser steht?

Es tut mir sehr leid, dass ich keinen Nachfolger im eigentlichen Sinn habe, dem ich die Arbeit übergeben kann. Die Beschlusslage sieht vor, dass er nur noch an der Spitze der Managementgesellschaft, aber nicht mehr an der Spitze der Krankenhäuser stehen wird. Ein Geschäftsführer für beide Krankenhäuser, ein Geschäftsführer für die Servicegesellschaften und der Geschäftsführer der Managementgesellschaft MGLG. Schauen wir in zwei Jahren, wie sich diese Lösung bewährt.

Was hat Corona mit den Krankenhäusern wirtschaftlich und mit ihren Mitarbeitern gemacht? Sind sie gut durch die Krise gekommen?

Noch sind wir in der Krise, auch wenn wir positive Tendenzen sehen. Wir kämpfen immer noch gegen die Pandemie, von der einige sagen, dass es sie gar nicht gibt. Wir können trefflich über die Schutzmaßnahmen streiten, aber nicht über die Auswirkungen der Krankheit. Die Mitarbeiter mussten enormen Druck aushalten. Sie haben Patienten gesehen, die lachend ins Krankenhaus kamen, eine Woche später auf der Intensivstation beatmet werden mussten und wieder eine Woche später tot waren. Wir mussten auch Stationen schließen, weil Mitarbeiter krank wurden oder in Quarantäne mussten. Das hat Ängste in der Belegschaft ausgelöst. Trotz und vieler weiterer Einflussfaktoren haben sie eine großartige Arbeit gemacht und die Häuser funktionieren stabil. Wir konnten ja schließlich in keinem Szenario vorher ‚Pandemie‘ üben!

Sind Mitarbeiter gegangen, die diesem Druck nicht mehr standhalten wollten?

Nein, aber es gab schon Mitarbeiter, denen die Arbeit auf der ITS schwergefallen ist.

2020 beklagten die drei Krankenhäuser - wie viele andere auch - Einnahmeverluste, weil wegen Corona Betten freigehalten und Behandlungen abgesagt werden mussten. Schließen Sie das Jahr 2020 mit einem Verlust ab?

Wir bereiten gerade die Aufsichtsratssitzungen zu den Jahresabschlüssen 2020 vor, deshalb kann ich noch nichts konkret sagen, sondern nur eine Tendenz aufzeigen: Uns hat die relativ schnelle und unkomplizierte Unterstützung mit Ausfallzahlungen durch die Kostenträger sehr geholfen. Trotz gesunkener Fallzahlen arbeiten unsere Standorte stabil. Aber wie gesagt, der Druck wird wieder größer, wenn nach Monatsende die Ausgleichszahlungen wegfallen.

Eine Baustelle, die sie vor fünf Jahren übernommen haben, war die Reha-Klinik in Glossen, die geschlossen wurde. Ist sie noch offen?

Die ‚Baustelle‘ ist aus unserer Sicht komplett erledigt. Wir haben die Klinik mehrfach erfolglos ausgeschrieben. Am Ende sind wir mit der Diakonie und dem DRK ins Gespräch gekommen. Danach haben wir gesagt: Das passt wie die Faust aufs Auge. Sie sind sehr seriös und haben sich für mein Dafürhalten ein sehr zukunftsfähiges Projekt mit mehreren Standbeinen im Objekt der ehemaligen Kinderklinik vorgenommen. Ich drücke beide Daumen, dass das Vorhaben gelingt.

Welchen Standbeinen?

Das kann ich Ihnen nicht detailliert ausführen, hat aber mit Altenbetreuung, Arztpraxis, Weiterbetreibung der Schwimmhalle ... zu tun. Detaillierte Informationen werden die neuen Gesellschafter sicher zu gegebener Zeit selber veröffentlichen. Ich freue mich drauf, irgendwann das Ergebnis zu sehen. Das Objekt ist inzwischen verkauft, der Rechtsträgerwechsel hat stattgefunden.

Was machen Sie jetzt, wenn Sie kein Krankenhaus mehr führen?

Ich habe mein ganzes Berufsleben Krankenhäuser geführt in Brandenburg und Sachsen und war häufig unterwegs. Jetzt muss ich mich endlich um meine Frau und um meine Enkel kümmern, werde aber noch das eine oder andere Projekt abseits des Tagesgeschäfts in der Krankenhausberatung und notwendiger Standortzusammenführungen übernehmen. Und natürlich ist jetzt endlich Zeit zum Reisen…

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau