merken
PLUS Zittau

Die Shopping-Könige von Zittau

Sabine, Lukasz und die kleine Zoey sind die 1.000-Euro-Gewinner einer Gutschein-Aktion. Sie haben mit ihrer ungewöhnlichen Biografie überzeugt.

Sabine Schmidt, Lukasz Witkowski und Tochter Zoey mit den ersten Produkten, die sie sich von den gewonnenen Gutscheinen gekauft haben.
Sabine Schmidt, Lukasz Witkowski und Tochter Zoey mit den ersten Produkten, die sie sich von den gewonnenen Gutscheinen gekauft haben. © Matthias Weber

Ein A5-Block ist derzeit das wichtigste Utensil für Sabine Schmidt. Darin hat sie alle Wünsche aufgelistet, ebenso wie die Geschäfte, in denen die gesuchten Produkte erhältlich sind. Vermerkt hat sie sogar, wann sich der jeweilige Wunsch erfüllen soll. Im November oder erst im Dezember. Die 30-Jährige überlässt nichts dem Zufall. Sie mag es Pläne zu machen, sagt die junge Mutter. Und das durchaus noch analog mit Notizblock und Stift.

Einige dieser Wünsche konnte sie sich und ihrer Familie bereits erfüllen - ohne zu viel Geld dafür auszugeben. Sabine Schmidt, ihr Verlobter Lukasz und Töchterchen Zoey sind die Gewinner der 1.000-Euro-Gutschein-Aktion des Gewerbe- und Tourismusvereins "Zittau lebendige Stadt". 

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Die "Shopping-Queen" lässt grüßen. Auch Sabine und Lukasz berichten von ihren Einkäufen - nur eben nicht vor TV-Kameras, sondern in den sozialen Medien. Die Gewinnsumme, die sie in Form von 100 Gutscheinen erhalten, muss auch in einer gewissen Frist ausgegeben werden. Bis Weihnachten hat die dreiköpfige Familie Zeit, sie in Zittauer Geschäften und Restaurants einzulösen.

Mindestens fünf Shopping-Touren

Vor Ort und damit auch nachhaltig einzukaufen, ist der kleinen Familie seit ihrem Aufenthalt in Mexiko wichtig. "Ich war überrascht, wie viele Geschäfte die Gutscheine akzeptieren", meint Sabine Schmidt. Einige von ihnen kannte sie gar nicht, im Internet musste sie sich erst informieren, was dort angeboten wird. Bei einigen Geschäften wollte sie seit Längerem schon einkaufen gehen, erzählt sie. Nun haben sie und ihr Verlobter dazu die Möglichkeit. 

Pro Einkauf kann die dreiköpfige Familie mehrere der insgesamt 100 Gutscheine einsetzen, sie dürfen aber nicht alle auf einmal ausgeben. Mindestens fünf Shopping-Touren sollen es laut den Bedingungen der Gutschein-Aktion sein. Dreimal waren Sabine und Lukasz schon unterwegs und haben dabei über 40 Gutscheine eingelöst.

Ihre Wünsche haben Sabine und Lukasz in einem A5-Block aufgelistet.
Ihre Wünsche haben Sabine und Lukasz in einem A5-Block aufgelistet. © Matthias Weber

Erster Einkauf im Elektrofachgeschäft

Ein Elektrofachgeschäft in der Innenstadt war die erste Station der Shopping-Könige von Zittau. Der Laden stand übrigens nicht auf ihrer Liste. Bei ihrer Suche nach einem Sandwich-Maker waren sie in einem anderen Elektromarkt nicht fündig geworden. Im Schaufenster des innerstädtischen Geschäftes sahen sie zufällig das gesuchte Gerät. Und so steht es nun in ihrer Küche - ebenso wie ein großer, neuer Mixer. "Wir warten schon lange darauf und waren froh, dass wir ihn uns jetzt zulegen konnten", erzählt Sabine Schmidt.

Mit einem kurzen Video bewarb sich die dreiköpfige Familie für die Gutschein-Aktion und überzeugte mit ihrer ungewöhnlichen Biografie. Sabine Schmidt ist zwar in Zittau geboren und aufgewachsen, verbrachte aber viele Jahre im Ausland. Nach ihrem Studium in Freiberg und Münster und einer Tätigkeit als Softwareentwicklerin in Dresden engagierte sie sich in Mexiko in einem Meeresschutzprojekt. Hier lernte sie ihren heutigen Verlobten Lukasz kennen. Der 39-Jährige hat polnische Wurzeln, wuchs in Kanada auf und lebte acht Jahre in Mexiko. Auf Malta waren beide später als Tauchlehrer aktiv.

Nach der Geburt ihrer Tochter wollten sie nach Deutschland zurückkehren. "Malta ist ein schöner Ort für einen Urlaub, aber keiner zum Leben", findet die 30-Jährige. Der Verdienst sei gering, die Lebenshaltungskosten dafür sehr teuer, erklärt sie. Doppelt so hoch wie in Zittau, fügt sie hinzu. Trotz 60 bis 70 Arbeitsstunden in der Woche sei das Geld knapp gewesen. Die Entscheidung, das "Urlaubsparadies" zu verlassen, fiel ihnen deshalb nicht schwer.

Seit Mai leben sie in Zittau, im Haus von Sabines Großeltern. Von der großen, weiten Welt zurück in die Kleinstadt an der Mandau - Sabine Schmidt stört das keineswegs. Sie mag es nahe an der Natur zu leben, die Weinau liegt gleich um die Ecke.

Auch Restaurants unterstützen

Einige Wünsche sind noch offen - Laufschuhe beispielsweise oder neue Jeans. Auch Zoey soll neue Schuhe bekommen, sagt die junge Mutter. Gutscheine gibt es noch genug, um sich diese zu erfüllen. Zittauer Restaurants wollen sie ebenfalls unterstützen - wenn diese im Dezember wieder geöffnet sind. "Wenn nicht, dann bestellen wir uns was nach Hause", meint Sabine Schmidt.

Auf ihrer Liste stehen alles Sachen, die sie sich sowieso zu Weihnachten gewünscht hätten, sagt die 30-Jährige. Nun machten sie sich die Geschenke etwas früher - und "entlasten" damit auch Eltern und Großeltern. Ganz ohne Geschenke wird es am 24. Dezember aber nicht zugehen, denn das eine oder andere Wunschprodukt lässt sich in den teilnehmenden Zittauer Geschäften nicht finden.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau