merken
PLUS Zittau

Zittau: Wieder Fehler in Imagebroschüre

Die Stadtverwaltung hat die bereits ursprünglich harsch kritisierte Broschüre überarbeitet - und dabei eine Kleinigkeit übersehen.

Enthalten Fehler: Erst war die Weltstadt-Broschüre betroffen, jetzt auch die neue Image-Broschüre.
Enthalten Fehler: Erst war die Weltstadt-Broschüre betroffen, jetzt auch die neue Image-Broschüre. © Stadt Zittau

Wieder gibt's eine Panne beim Zittauer Stadtmarketing: Nach dem bereits 2016 die damals neue Imagebroschüre der Stadt heftig kritisiert wurde, wird nun auch die neue bemängelt. Sie hat ausgerechnet auf der Titelseite einen Rechtschreibfehler. Ein "r" zu viel hat sich in die Unterzeile "Mit reichem Erbe auf dem Weg in die Morderne" eingeschlichen. "Zittau schafft es erneut, mit subtilem Marketing in aller Munde zu sein", schreibt Thomas Krusekopf, Zittauer Unternehmer, ehemaliger Stadtrat und 2016 einer der heftigsten Kritiker, ironisch bei Facebook. "War es früher der Oybiner See haben wir jetzt echt Mordsspaß in der Mo(r)derne. So geht Marketing!"

Wieder stellt sich Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) vor die Verantwortlichen. "Solche Fehler passieren, sollen und dürfen sie aber nicht", schreibt er auf Facebook. "Das werden wir auswerten. Es ärgert mich kolossal, wenn ein gelungenes Design erfolgreich durch die Gremien geht und dann eine solche Lappalie wieder für freudige Häme am Online-Pranger sorgt." Vorsorglich hat er die Imagebroschüre am Freitag aus dem Verkehr ziehen lassen. 1.000 waren gedruckt und ab März verteilt worden. Wegen der Corona-Einschränkungen im Tourismus waren bisher nur wenige weggegangen. Die Auswertung erfolgte am Montag während einer Dienstberatung. Danach stand fest, dass die Broschüre nicht weiter verteilt wird. Was mit den fehlerhaften Heften nun passiert, ist offen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Auch Kai Grebasch, verantwortlich für das Stadtmarketing und die Imagebroschüre, gibt sich zerknirscht. "Das ist ärgerlich. So etwas sollte nicht passieren", sagte er der SZ. Mehrere Bereiche des Rathauses und die Tourismuszentrale hätten die Broschüre vor dem Druck geprüft. In den bisherigen Monaten der Verteilung sei der Fehler bisher niemandem aufgefallen.

Die Broschüre war vor allem wegen des neuen Designs, das die Stadt für alle ihre Unterlagen benutzt, überarbeitet worden. Inhaltlich gab es nur geringfügige Änderungen.

Als die Imagebroschüre 2016 in ihrer ersten Auflage erschien, hagelte es massive Kritik. Einer der bemängelten Fehler war die Verwechselung des Olbersdorfer mit einem nicht existenten Oybiner See. Nach Monaten einigten sich Stadtrat und -verwaltung, dass die Broschüre mit einem Einlegeblatt und Hinweisen auf die Fehler weiterverteilt werden darf. Nachdem sie vergriffen war, wurde eine neue erarbeitet. Diese ist nun an das neue Erscheinungsbild der Stadt-Materialien angepasst worden. Dabei entstand der Fehler.

Erst vorige Woche wurde bekannt, dass auch die neuen touristischen Hinweisschilder in der Stadt Fehler aufweisen.

Mehr zum Thema Zittau