merken
PLUS Zittau

Warum die Zittauer Intensivstation letzten Freitag voll belegt war

In den Krankenhäusern in Zittau und Ebersbach ist eine neue Corona-Welle noch nicht spürbar. Und trotzdem kann es auf der ITS eng werden.

Das Klinikum Oberlausitzer Bergland meldet noch keine hohen Corona-Patienten-Zahlen.
Das Klinikum Oberlausitzer Bergland meldet noch keine hohen Corona-Patienten-Zahlen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Die Meldung aus dem bundesweiten Intensivregister Divi vom vergangenen Freitag lässt Schlimmes befürchten: Am Zittauer Standort des Klinikums Oberlausitzer Bergland ist an diesem Tag kein Intensivbett mehr frei, vom Standort in Ebersbach wird eine "hohe Belegung" gemeldet. Ist die neue Corona-Welle etwa schon angekommen?

Sündenfrei Mittelalterveranstaltungen
Gut gerüstet für Ihre Sommerfeste?
Gut gerüstet für Ihre Sommerfeste?

Ob Ritterturniere, Stadtfeste, Firmenevents oder Weihnachts- und Mittelaltermärkte - die Agentur Sündenfrei ist der richtige Partner!

Nein, kann Klinikum-Sprecherin Jana-Cordelia Petzold beruhigen. Die Zahl der Covid-Patienten an den beiden Krankenhausstandorten ist in dieser Woche sogar rückläufig: Am Donnerstag sind es vier Corona-Patienten auf der Inneren-Isolierstation in Zittau und drei in Ebersbach, darunter ein Patient, der intensivmedizinisch behandelt wird.

Aber auch ohne Corona-Fälle kommt es vor, dass die Betten der beiden Intensivstationen voll belegt sind - wie eben auch am vergangenen Freitag in Zittau. "Das Divi-Register meldet die Gesamtbelegungszahlen, und Covid-Fälle sind ja nur ein Teil der Patienten, die einer intensivmedizinischen Behandlung bedürfen", erklärt die Sprecherin.

Trotz momentan vergleichsweise niedriger Corona-Fälle, rechnet man im Klinikum durchaus mit einem möglichen Ansteigen der Patientenzahlen, so Petzold. Das Klinikum sei im Bedarfsfall aber sofort in der Lage, die Kapazitäten der möglichen Entwicklung anzupassen.

Mehr zum Thema Zittau