SZ + Zittau
Merken

Zittauer Filmpalast öffnet nach fast zwei Monaten wieder

Seit Mitte November blieb die Leinwand im Kino am Markt dunkel. Nun flimmern hier wieder Filme. Doch nicht alle können sie sehen.

Von Jan Lange
 2 Min.
Teilen
Folgen
Ab Freitag flimmern wieder Filme über die Leinwände des Zittauer Filmpalastes.
Ab Freitag flimmern wieder Filme über die Leinwände des Zittauer Filmpalastes. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Fast zwei Monate mussten Zittaus Filmfreunde auf diesen Moment warten: Am Freitag, dem 14. Januar, öffnet der Zittauer Filmpalast wieder seine Türen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, wie Kinoleiterin Ilona Schaller berichtet.

Nicht alle in den vergangenen acht Wochen gestarteten Filme können nach ihrer Aussage nachgeholt werden, aber dennoch habe das Filmpalast-Team ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, verspricht Frau Schaller. Und kündigt einige Höhepunkte der ersten Kinowoche an, wie "Spiderman - No Way Home", "The King's Man: The Beginning“ und die langersehnte Fortsetzung der Matrix-Reihe steht mit „Matrix Resurrections“, aber auch Familienfilme wie "Lauras Stern".

Eine Vorpremiere hat der Filmpalast ebenfalls im Programm: "Sing 2". Der Film startet offiziell am 20. Januar in den deutschen Kinos, ist aber bereits am 16. Januar, 14.30 Uhr, im Kino am Zittauer Markt zu sehen. "Das Beste daran: Erwachsene zahlen in Begleitung eines Kindes nur den Kinderpreis", weist Ilona Schaller hin.

Mitte November beschloss Sachsens Landesregierung aufgrund der seinerzeit stark gestiegenen Inzidenzen einen Kultur-Lockdown. Kinos und Theaters mussten im Freistaat schließen. In anderen Bundesländern blieben sie dagegen weiter offen.

„Für uns als Kinobetreiber natürlich ein trauriger Tag“, berichtet Ilona Schaller. "Zumal Kinos zu keiner Zeit relevante Treiber der Pandemie waren und bereits nach dem ersten Lockdown mit umfangreichen Hygienekonzepten wieder eröffnet hatten", ergänzt die Zittauer Kinoleiterin. Die erneute Zwangsschließung habe den Filmpalast wirtschaftlich hart getroffen.

An frühere Zeiten kann der Filmpalast auch nach der Wiedereröffnung noch nicht anknüpfen - denn für den Kinobesuch ist ein 2G-Nachweis sowie ein tagesaktueller Negativtest erforderlich. "Testmöglichkeiten gibt es in der Johannisapotheke, der ehemaligen Hauptpost und in der Reichenberger Straße", weist Frau Schaller hin.