merken
Zittau

Wen die Festivalmacher an die Neiße holen

Erwartet werden beim 18. Neiße Filmfestival unter anderem Helena Třeštíková, Andreas Voigt und Marcus Lenz. Und es könnten noch mehr Gäste werden.

Auch dieses Jahr gibt es wieder die beliebten Neiße-Fische zu gewinnen.
Auch dieses Jahr gibt es wieder die beliebten Neiße-Fische zu gewinnen. © Archivfoto: Ruth Lorenz

"Borga" gehört aktuell zu den angesagtesten deutschen Filmen. Das Spielfilmdebüt von York-Fabian Raabe, in dem es um einen jungen Ghanaer geht, der sich nach Europa aufmacht, um hier erfolgreich zu sein, läuft auf vielen Festivals und konnte schon einige Preise gewinnen. So holte "Borga" vier Auszeichnungen beim renommierten Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken. Am Freitag könnte ein weiterer Preis dazukommen: Hauptdarsteller Eugene Boateng ist für den Deutschen Schauspielpreis nominiert.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

In die deutschen Kinos kommt "Borga" am 28. Oktober. Bereits vorher ist das Werk beim Neiße Filmfestival zu sehen. Am 18. September sind Vorstellungen im Kronenkino Zittau und in der Kultur.Werkstatt B26 in Löbau sowie einen Tag später im Am-Vieh-Theater des IBZ St. Marienthal geplant. "Wir bemühen uns, dass von der Crew jemand zum Festival kommt, aber uns fehlt die letzte Bestätigung", sagt Festivalchefin Aleksandra Staszel.

"Borga": Von der Müllkippe in Accra ins ferne Europa nach Mannheim: Für den Ghanaer Kojo wird ein Traum wahr, als sich für ihn die Gelegenheit bietet.
"Borga": Von der Müllkippe in Accra ins ferne Europa nach Mannheim: Für den Ghanaer Kojo wird ein Traum wahr, als sich für ihn die Gelegenheit bietet. © Tobias von dem Borne

Während die Festivalmacher noch darauf warten, für "Borga" einen Gast gewinnen zu können, stehen andere Gäste fest. Zum 18. Neiße Filmfestival werden unter anderem die tschechische Regisseurin Helena Třeštíková, die den diesjährigen Ehrenpreis erhält, und der bekannte deutsche Dokumentarfilmer Andreas Voigt erwartet. Voigt präsentiert seinen Dokumentarfilm "Grenzland", der auch von Menschen im Dreiländereck Polen, Deutschland und Tschechien erzählt und deshalb in der Reihe "Regionalia" läuft.

Erst dieser Tage erreichte das Festivalteam die Zusage des deutschen Regisseurs Marcus Lenz, der seinen Film "Rivale" persönlich vorstellen wird. "Rivale" ist einer der drei deutschen Beiträge des Spielfilm-Wettbewerbs. Vor allem für den Spielfilm-Wettbewerb erwartet die Festivalleitung eine ganze Reihe Gäste - so beispielsweise auch die beiden Regisseure Eline Gehring ("Nico") und Michal Szczesniak ("Fisheye").

Auch der bekannte deutsche Dokumentarfilmer Andreas Voigt wird zum 18. Neiße Filmfestival erwartet.
Auch der bekannte deutsche Dokumentarfilmer Andreas Voigt wird zum 18. Neiße Filmfestival erwartet. © Knut Elstermann

Durch die Verschiebung des Festivaltermins vom Mai in den September sei es schwieriger geworden, Gäste zu bekommen, sagt Aleksandra Staszel. Einen Grund sieht sie darin, dass derzeit jede Menge Festivals stattfinden. Dass ein Filmfest wegen Corona nicht stattfinden konnte, erging nicht nur den Festivalmachern von der Neiße so. Nun sehen viele ihre Chance, die Veranstaltungen nachzuholen.

Viele Filmemacher und Schauspieler können jetzt auch wieder drehen - und haben daher keine Zeit für einen Festivalbesuch. Deshalb ist Aleksandra Staszel zufrieden, dass letztlich doch einige der eingeladenen Gäste zugesagt haben.

Deren Anzahl könnte sich aber wieder verringern - wegen der zuletzt steigenden Corona-Zahlen. So stufte Tschechien Deutschland jüngst als Risikogebiet ein. Für Gäste aus Tschechien, die meist zwei bis drei Tage beim Neiße Filmfestival bleiben, könnte das eine anschließende Quarantäne bedeuten. "Das erschwert die Situation etwas", findet die Festivalchefin. Sie hofft aber, dass am Ende alle zugesagten Gäste auch kommen.

Mehr zum Thema Zittau