merken
Zittau

Zittau soll Abriss-Teile retten

Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, die Einrichtung eines sogenannten Lapidariums zu prüfen. Diese Anlässe dafür gab es allein 2020.

Solche Stücke wie diese Zaunspfähle vom ehemaligen Armeegelände, die an der Mandaukaserne gelagert werden, soll die Stadt Zittau nun vor einem Abriss selber bergen und aufbewahren.
Solche Stücke wie diese Zaunspfähle vom ehemaligen Armeegelände, die an der Mandaukaserne gelagert werden, soll die Stadt Zittau nun vor einem Abriss selber bergen und aufbewahren. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Wenn Abrisse von Gebäuden nicht vermeidbar sind, soll die Stadt wenigsten die wichtigsten Bauteile von historischem Wert bergen, aufbewahren und gegebenenfalls wiederverwenden, ausstellen oder weitergeben. Deshalb soll der Oberbürgermeister prüfen, ob die Stadt ein sogenanntes Lapidarium einrichtet. Einen entsprechenden Antrag der Fraktion FW/FUW/FDP hat der Stadtrat während seiner jüngsten Sitzung abgesegnet.

Demnach sollen Experten vor einem Abriss Bauten sichten und sagen, welche Teile gesichert werden sollten. Zu dem Fachleute-Gremium könnten Vertreter des Museums, des Geschichts- und Museumsvereins, des Stadtforums Zittau, des Bauamtes und der Stadtentwicklungsgesellschaft angehören.

Stars im Strampler aus Löbau
Stars im Strampler aus Löbau

So klein und doch das große Glück: Wir zeigen die jüngsten Einwohner der Region Löbau-Zittau und die Frischgeborenen, die Verwandtschaft in der Oberlausitz haben.

Das Stadtforum um Thomas Göttsberger, Denkmalschützer und Mandaukasernen-Besitzer, sammelt bereits von sich aus solche Bauteile. So haben die Mitglieder unter anderem die Pfähle des historischen Zauns vor dem Abriss der Kaserne Villingenring 2 in diesem Jahr gesichert und bewahren sie im Hof der Mandaukaserne auf.

Klar wurde, dass nicht große Mengen Bausubstanz, sondern nur wirklich erhaltenswerte Details gesichert werden können. Auch private Bauherren sollen motiviert werden, sich daran zu beteiligen. Die gesicherten Materialien sollen auf städtischem Grund gelagert und auf den Weiterverkauf oder eine Ausstellung zum Beispiel im Museum geprüft werden.

Als Beispiel wurde die Bauteile-Börse der Stiftung Umgebindehaus in Ebersbach-Neugersdorf genannt. Besitzer von Umgebinde- und Fachwerkhäusern haben nach Angaben der Stiftung die Möglichkeit, historische Bauteile für den Wiedereinbau in ihren Gebäuden zu bekommen oder diese anderen Besitzern zur Verfügung zu stellen.

Anlässe für Sicherungen von historisch wertvollen Gebäudeteilen gibt es in Zittau fortlaufend. Allein zwischen 2016 und 2019 sind in der Stadt über 40 Gebäude abgerissen worden. In diesem Jahr waren es unter anderem:

Kaserne Villingenring 2

Äußere Weberstraße 78, 80, 82

Friedrich-Haupt-Straße 1b

Straße der Freundschaft 10 bis 22

Bergstraße 2a

Herwigsdorfer Straße 6a

ehemaliges Lafazit-Gebäude Lusatiaweg

Teichstraße 10 in Schlegel

Flachsspinnereistraße 20 in Hirschfelde

Weiterführende Artikel

Diese Häuser sollen 2020 abgerissen werden

Diese Häuser sollen 2020 abgerissen werden

14 Gebäude stehen für dieses Jahr noch auf der Zittauer Rückbauliste. Bei einem ist die Entscheidung noch offen und eins ist schon weg.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau