Zittau
Merken

14 neue Graffiti auf eine Bahn-Brücke gesprüht

Unbekannte haben an der Dornspachstraße in Zittau einen vierstelligen Schaden hinterlassen. Was die Polizei sonst noch meldet.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Symbolbild
Symbolbild © Arvid Müller

Unbekannte Täter haben die Bahnbrücke in der Zittauer Dornspachstraße mit 14 Tags in roter und schwarzer Farbe besprüht. Auf 10,37 Quadratmetern verteilen sich kurze Buchstabenfolgen und Abkürzungen wie OFG und THC. Diese seien in der Szene wohl bekannt, so ein Sprecher der Bundespolizei. Die hat den Schaden am Freitag gegen 4.30 Uhr festgestellt und ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. Die Schadenssumme wird auf etwa 1.100 Euro geschätzt. Die Brücke ist immer wieder Mal das Ziel von Sprühern.

Anzeige Multimöbel
Willkommen bei den Einrichtungsprofis!
Willkommen bei den Einrichtungsprofis!

Multimöbel hält mit 7 Filialen und Küchenfachmärkten in Sachsen immer Top-Angebote, individuelle Beratung und jede Menge Einrichtungsglück für Sie parat! Jetzt reinschauen!

In der Nacht zum Freitag haben hingegen Beamte auf der Friedenstraße in Leutersdorf einen betrunkenen Fahrradfahrer gestoppt. "Der 38-Jährige fuhr ohne Licht und in Schlangenlinien", berichtet die Polizei. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab einen Wert von umgerechnet 1,54 Promille. Die Fahrt war damit beendet. Die Polizisten fuhren mit dem Deutschen zur Blutentnahme und fertigen eine Anzeige.

Weiterführende Artikel

AfD beklagt geringe Aufklärungsquote bei illegalen Graffiti

AfD beklagt geringe Aufklärungsquote bei illegalen Graffiti

Wenn es nach der AfD geht, soll Sachsens Polizei künftig mehr Sprayer von illegalen Graffiti schnappen. Der Partei ist die Strafverfolgung im Freistaat nicht konsequent genug.

Und am Donnerstagvormittag stoppten Beamte auf der Zollstraße in Seifhennersdorf einen Mitsubishi, der seit April als stillgelegt galt - demnach nicht mehr versichert war. "Außerdem befanden sich falsche Kennzeichen an dem Auto", so die Polizei. Der 30-jährige Fahrer erhielt Anzeigen wegen Kennzeichenmissbrauchs und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. (SZ)

Mehr zum Thema Zittau