merken
PLUS Zittau

Mittelherwigsdorf hat jetzt eine Brauerei

Daniel Helbig braut ein neues sächsisches Craftbier - das kommt super an. Und er denkt schon jetzt über eine Erweiterung seiner "Eastsidebrew" nach.

Daniel Helbig betreibt jetzt eine kleine Brauerei in Mittelherwigsdorf. Und die Nachfrage nach seinem Bier ist groß.
Daniel Helbig betreibt jetzt eine kleine Brauerei in Mittelherwigsdorf. Und die Nachfrage nach seinem Bier ist groß. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Etwas versteckt im Hof eines Einfamilienhauses an der Hainewalder Straße steht in Mittelherwigsdorf Sachsens wahrscheinlich jüngste Brauerei. Daniel Helbig betreibt hier ein Hobby, das immer größere Ausmaße annimmt. Eigentlich war das kleine Häuschen im Garten mal als Partyraum vorgesehen. Jetzt hat der 35-Jährige hier eine kleine Brauerei eingerichtet. "Eastsidebrew" heißt sie.

Daniel Helbig trinkt gern mal ein Bier. Und irgendwann reifte dann der Gedanke, mal selber eines zu brauen. "Ich habe viel darüber gelesen und mir Videos angeschaut", erzählt er. Aus zwei Bierfässern hatte sich der Mittelherwigsdorfer schließlich 2017 seine erste bescheidene kleine Anlage gebaut. An die Fässer schweißte er ein Läuterblech an und baute Zapfhähne und was man sonst noch braucht an.

So schön ist die Porzellan- und Weinstadt
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt

Meißen hat zahlreiche Facetten: Lernen Sie Ihre Stadt näher kennen und erfahren Sie, was dieser Ort Ihnen alles zu bieten hat. Das und mehr auf Meißen. Lokal

Daniel Helbig in seiner kleinen Brauerei "Eastsidebrew" in Mittelherwigsdorf.
Daniel Helbig in seiner kleinen Brauerei "Eastsidebrew" in Mittelherwigsdorf. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Das sind die sechs Stammbiere, die er immer braut.
Das sind die sechs Stammbiere, die er immer braut. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Weil das alles trotzdem sehr umständlich war, legte er sich dann ziemlich schnell eine Profi-Anlage zu. Die sieht fast wie in einer großen Brauerei aus, ist nur viel, viel kleiner. "Mein Hauptanliegen ist es, Bier als ein Kulturgut anzusehen", sagt Daniel Helbig. Biere mit Charakter, wie er sagt, und mit Fruchtaromen zu brauen, findet er spannend.

Dabei kommt er gar nicht aus der Branche. Beruflich arbeitet er als Konstrukteur beim Hubarbeitsbühnen-Hersteller Palfinger in Löbau. Aber inzwischen kennt er sich aus mit Kalthopf-Verfahren, Hopfenstopfen, ober- und untergärigen Bieren und dem Abc der Braukunst.

Im Moment nimmt er gerade an einem Fern-Lehrgang teil, um Biersommelier zu sein, um das Wissen zum Gerstensaft fachmännisch weitergeben zu können. "Das ist aber natürlich nicht zu vergleichen mit einer Brauausbildung", sagt er.

Erst seit Februar macht er ernst mit dem Brauen

Seit Februar 2021 macht er nun richtig ernst mit dem Brauen und hat ein Nebengewerbe angemeldet. Etwa 20 Quadratmeter ist seine kleine Brauerei - die "Eastsidebrew" - groß. Hier lagert er die Rohstoffe, das abgefüllte Flaschenbier und die 20-Liter-Fässer. Hier stehen die Schrotmühle, die Abfüll- und natürlich die Brauanlage. Das Hygiene-Amt hat sich natürlich alles angesehen und kontrolliert.

15 verschiedene Sorten Bier hat Daniel Helbig hier schon hergestellt. Die tragen Namen wie "Sweet Stout", "Dry Hop Lager" oder "New England Ipa". Es sind Biere, die quer durch verschiedene Stilrichtungen gehen. Es sind süße, aromatische Biere darunter, genauso wie Stark-Biere oder welche mit wenig Alkoholgehalt.

Auf den Etiketten erfährt der Kunde auch etwas zu dem jeweiligen Bier. Das "Dry Hop Lager" ist beispielsweise an eine ganz alte Wiener Braukunst angelehnt. Sein Vater, Bruder, Freunde und Nachbarn dürfen die neuen Sorten immer testen. Ihre Meinung ist Daniel Helbig wichtig.

Sechs Stammsorten hat er mittlerweile, die es bei ihm immer gibt. Dazu gehört auch sein Brotbier aus altbackenem Brot. Sein Bruder Ronny Helbig betreibt nur ein paar Meter weiter die Bäckerei Häntsch. Einen Teil der Mischbrote, die nicht verkauft werden, wird für diese Biersorte verwendet.

Gebraut wird bei Daniel Helbig immer sonnabends. Wochentags ist der Konstrukteur ja nun schon seit 13 Monaten im Homeoffice beschäftigt. 70 Liter Bier füllt er wöchentlich ab. Die Sorten gibt es in 0,33-Liter-Flaschen oder in 20-Liter-Fässern. Obwohl er bewusst keine Werbung macht, wird die Nachfrage immer größer.

Sein "Eastsidebrew" kann man online auf seiner Internetseite bestellen oder direkt bei ihm in der Hainewalder Straße 11a in Mittelherwigsdorf kaufen. Natürlich gibt es das ebenso in der Bäckerei Häntsch seines Bruders und auch schon in einer Zittauer Gaststätte. Die Musik-Kneipe "Vinyl" in der Brunnenstraße in Zittau hat schon bei ihm angefragt, ob er mehr liefern könne.

Bürgermeister wünscht sich ein eigenes Bier für Herschdurf

Und jetzt war auch Mittelherwigsdorfs Bürgermeister Markus Hallmann (Freier Wählerverein) vorbeigekommen. "Vielleicht kann er mal ein Mittelherwigsdorf-Bier machen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir das dann bei bestimmten Anlässen mit als Präsent verschenken könnten", sagt der Bürgermeister.

Dafür ein spezielles Etikett auf den Flaschen zu haben, dürfte Daniel Helbig nicht schwer fallen. Für seine Biersorten entwickelt er die nämlich immer selber. Mal sehen, vielleicht widme ich mich eines Tages ganz dem Bierbrauen", scherzt er. Ernsthaft überlegt er bereits, wie er seine Produktion auf 300 bis 500 Liter steigern kann. Dann muss natürlich angebaut werden.

Erst einmal soll es aber ein Hobby bleiben. Denn davon hat er noch ein zeitaufwendiges. Daniel Helbig ist ein erfolgreicher Mountainbiker. Bei der O-See-Challenge geht er genauso regelmäßig an den Start, wie bei anderen großen Rennen. Mehrfach hat er schon beim größten und härtesten europäischen Mountainbike-Etappenrennen über die Alpen mitgemacht. Auch deswegen haben ihn die Leser der Sächsischen Zeitung 2016 bei den Herren zum Sportler des Jahres gewählt.

https://www.eastsidebrew.de/

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Weiterführende Artikel

Neuer Bier-Trend schwappt in die Oberlausitz

Neuer Bier-Trend schwappt in die Oberlausitz

Mit der ProBier-Werkstatt aus Cunewalde gibt es bereits die vierte Braumanufaktur in der Region. Verträgt das der Markt?

Wie schmecken die neuen Biere aus dem Osten?

Wie schmecken die neuen Biere aus dem Osten?

Sachsens oberster Biersommelier über das Brauhandwerk in der Corona-Krise, Literpreise von neun Euro und die Frage, was es am Tag des Bieres zu trinken gibt.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau