merken
PLUS Zittau

Notlösung: Skaterplatz ist zu gefährlich

Jetzt wird auch über ein Verlegen der beliebten Anlage in Leutersdorf diskutiert.

Der Eingang zum Skaterplatz in Leutersdorf, der jetzt provisorisch mit Bauzäunen gesichert ist.
Der Eingang zum Skaterplatz in Leutersdorf, der jetzt provisorisch mit Bauzäunen gesichert ist. © Matthias Weber/photoweber.de

Schnell gehandelt hat die Gemeinde Leutersdorf jetzt nach der Gemeinderatssitzung im März. Denn für die Kinder und Jugendlichen im Ort gab es ein Sicherheitsproblem. Sobald es frühlingshaftere Temperaturen gibt, wird es sie nämlich wieder zu ihrem Skaterplatz in Leutersdorf ziehen.

Die Anlage an der Ecke Friedensstraße/Kellerstraße wird sehr gut besucht. Und dort liegt das Problem. Der Platz mit den Sprung- und anderen Elementen liegt eingangs zum Gewerbegebiet. Das ist jetzt vollständig mit Unternehmen ausgelastet.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Und auf den letzten Freiflächen rücken bald Baufirmen wegen Firmen-Ansiedlungen beziehungsweise -Erweiterungen an. Der Fahrzeugverkehr - vor allem mit Lkw - nimmt in diesem Gebiet zu. Und der Skaterplatz liegt quasi am Eingang des Gewerbegebietes in einem Kurvenbereich.

Bisher ist die Anlage lediglich mit Ketten abgesperrt gewesen. Die grenzen den Platz aber nur optisch von der Straße ab. Sie bieten keinen Schutz für die Skater. Zumal einige Skater die Ketten auch zum Überspringen nutzten. Kleinere Kinder rutschen aber auch schnell mal ungewollt unter den Ketten durch.

Ein neuer Standort ist bereits im Gespräch

"Es muss eine schnelle Lösung her", sagte deshalb Bürgermeister Bruno Scholze (CDU) auf der Gemeinderatssitzung. Mit den Gemeinderäten wurden mehrere Möglichkeiten diskutiert. "Wir müssen erst einmal entscheiden, ob er am bisherigen Standort bleiben soll", berichtete Hauptamtsleiterin Gabriele Marschner. Denn dann müsste der Skaterplatz umzäunt werden.

Etwa 5.030 Euro kostet eine feste Umzäunung der Anlage, 1.100 Euro eine Sicherung mit einem Bauzaun. Die Gemeinde hat sich erst einmal für die preiswertere Variante als Notlösung entschieden, die sie sofort umsetzen konnte. Am 29. März werden dann die Mitglieder des technischen Ausschusses über ein mögliches Verlegen des Skaterplatzes beraten.

Ein möglicher Standort könnte hinter dem Gelände von Diska und dem Garagenkomplex in der Nähe der Kirche sein. Aber hier muss noch geprüft werden, ob dort die 70 Meter Abstand wegen der Friedhofsruhe eingehalten werden können. Ein Verlegen der Anlage würde etwa 65.000 Euro kosten.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Weiterführende Artikel

Firmen schlagen zu - Gewerbegebiet ist voll

Firmen schlagen zu - Gewerbegebiet ist voll

In Leutersdorf wird eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Dafür sorgt die Gemeinde mit ortsansässigen Unternehmen. Das schafft auch 2021 neue Jobs.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau