merken
Zittau

Seifhennersdorf motzt Verkehrszeichen auf

Zahlreiche Schilder hatten Mängel beziehungsweise sind mittlerweile überflüssig geworden.

Symbolbild.
Symbolbild. © dpa/Bernd Wüstneck (Symbolfoto)

Gleich mehrere Verkehrsschauen wurden in Seifhennersdorf seit dem Frühjahr 2021 in Zusammenarbeit von Stadt, Landespolizei und der Feuerwehr durchgeführt. Dabei sollten vor allem die Verkehrszeichen und Markierungen bei Tageslicht und bei Dunkelheit überprüft werden. Wie Jens Hentschel-Thöricht vom Ordnungsamt berichtet, sind zahlreiche Mängel festgestellt worden. Einige Verkehrszeichen und Markierungen sind mittlerweile zudem überflüssig beziehungsweise nicht mehr zeitgemäß gewesen.

"Mit der Zeit verändern sich an den Schildern Farben und Retroreflexionseigenschaften. Verkehrszeichen können aber auch verdreht und zugewachsen sein", schildert Jens Hentschel-Thöricht. Solche Mängel zu erkennen, ist Aufgabe der regelmäßig stattfindenden Verkehrsschauen.

Holz Rentsch
Für Profihandwerker und private Holzwürmer
Für Profihandwerker und private Holzwürmer

Bei Holz Rentsch in Dresden-Reick finden Sie eine riesige Auswahl an Holz und Holzprodukten - auch im Online-Shop.

70 kommunale Straßen sind nun in Seifhennersdorf daraufhin überprüft worden. Hierbei wurden insgesamt 41 Verkehrszeichen und Markierungen notiert, die von der Stadt bereits nachgearbeitet wurden und zum Teil noch werden", berichtet er.

So haben beispielsweise unter anderem bei Dunkelheit in der Krankenhausstraße und in der Albertstraße Verkehrsschilder nicht mehr richtig reflektiert. Andererseits waren in der Marxstraße das Park- und Halteverbot sowie bei der Straße Am Weißeweg das Verkehrszeichen Sackgasse nicht mehr notwendig.

Von den 41 aufgelisteten Verkehrszeichen und Markierungen sind inzwischen bereits bei 37 Mängel und dergleichen erledigt. Manche Schilder mussten auch einfach nur wieder gerade gerückt werden, weil sie von Fahrzeugen touchiert wurden. Den noch ausstehenden vier Schildern will sich die Stadt bis zum Jahresende ebenfalls noch widmen, so Jens Hentschel-Thöricht.

Mehr zum Thema Zittau