merken
Zittau

Mandauhöfe werden in Szene gesetzt

Die Hochschule als neuer Mieter will auf die Geschichte und Zukunft des Gebäudes in Zittau aufmerksam machen. Und braucht noch Unterstützung.

So sieht eine der Animationen aus.
So sieht eine der Animationen aus. © Stroy

Eine computeranimierte Lichtinstallation soll in der Woche vom 26. bis 30. Oktober an der Fassade der Mandauhöfe zu bestaunen sein. Anlass ist das neue Labor der Hochschule Zittau/Görlitz, das dort ein Stockwerk über dem Sportstudio angesiedelt wird.

Vor über 100 Jahren begann die Tradition des Gebäudes, stellten in der ehemaligen Schubertschen Fabrik einst über Tausend Menschen unter anderem Gespinste aus Baumwolle, Nähzwirn und Schlichtketten her. Die Hochschule forscht nun in den Räumen zum Schwerpunkt Versorgungsinfrastruktur. Unter der Frage "Wie sichern wir in Zukunft die Versorgung der Haushalte, Unternehmen und Kommunen mit Strom, Wärme, Wasser und Internet?" sollen sie Menschen aus den verschiedensten Disziplinen lösen.

Anzeige
Mobiles Arbeiten - Führen auf Distanz
Mobiles Arbeiten - Führen auf Distanz

Wie gelingt Führung und Zusammenarbeit auf Distanz? Diese und weitere Fragen beantwortet Alexander Noß in einer digitalen Veranstaltung der VRB Niederschlesien eG.

Das Team von Saxony5 bereitet mit dem international renommierten Stroy-Studio aus Liberec eine Animation vor. "Um der wichtigen Geschichte des Gebäudes für die Stadt gerecht zu werden und viele Bürger mit in die Welt der Versorgungsinfrastruktur zu nehmen", teilt Projekt-Mitarbeiterin Kristin Sprechert mit. Dafür brauchen die Künstler noch Unterstützung. Benötigt werden Bilder des Gebäudes, der Maschinen, Produkte oder des Arbeitslebens. Wer helfen kann, sendet diese bis 27. September an [email protected]. Am 23. September zwischen 10 und 12 Uhr können die Dokumente auch vorbeigebracht werden, um sie abzufotografieren. Sie finden das Labor in den Mandauhöfen, Äußere Oybiner Straße 16, ein Stockwerk über dem Sportstudio. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau