merken
PLUS Zittau

Was Greenpeace in der Oberlausitz plant

Die Regionalgruppe der Umweltaktivisten aus dem Kreis Görlitz macht sich für weniger Müll und Energie aus Kohle stark. Dafür sucht sie weitere Mitstreiter.

Celeste-Regina Fischer gehört zur Oberlausitzer Greenpeace-Gruppe. Die sucht weitere Mitstreiter.
Celeste-Regina Fischer gehört zur Oberlausitzer Greenpeace-Gruppe. Die sucht weitere Mitstreiter. © Foto: Greenpeace

Celeste-Regina Fischer studiert in Zittau Ökologie und Umweltschutz. Nicht von ungefähr. Ihr Fach ist ihr wichtig. „Ich will aber nicht nur theoretisch studieren, sondern auch selber etwas tun“. Seit 2017 gibt es in der Oberlausitz eine Greenpeace-Gruppe. Celeste-Regina selbst ist seit einem Jahr dabei.

Die Greenpeace-Gruppe Oberlausitz macht sich für den Strukturwandel in der Kohleindustrie und ein Umdenken in der aktuellen Klimapolitik stark. Dafür werden immer wieder Projekte wie der "Refill-Day" am 16. Juni geplant. "Wir wollen dazu anregen, im Supermarkt an der Frischwarentheke seine eigenen Gefäße zu benutzen, um so Wegwerf-Plasteverpackungen zu vermeiden", erklärt die junge Studentin. Dies sei auch eine Möglichkeit "wie jeder in seinem Alltag einen Teil gegen den Klimawandel beitragen kann".

Berufsakademie Bautzen
Mit hoher Erfolgsquote studieren
Mit hoher Erfolgsquote studieren

Dual. Selbstbestimmt. Chancengerecht. Nachhaltig. Zukunftssicher. Die BA Bautzen bietet optimale Studienbedingungen mit starker Praxisorientierung. Informieren Sie sich hier über das vielfältige Studienangebot.

Im Frühjahr haben Celeste und ihre Mitstreiter auf dem Zittauer Markt Unterschriften gesammelt. "Wir wollen damit auf die Auswirkungen vom Verkauf von Billigfleischware aufmerksam machen", erklärt die 23-Jährige. "Die Liste mit den Unterschriften haben wir dann in die Supermärkte gebracht". Greenpeace hatte dieses Projekt in ganz Deutschland initiiert.

Am 18. September wollen die Aktivisten erneut gegen den Kohleabbau im Tagebau Turow demonstrieren. "Wir wollen kein böses Blut vergießen. Wir wollen miteinander eine Lösung finden und neue Ideen einbringen", erklärt Fischer.

Die Oberlausitzer Gruppe will aber nicht nur demonstrieren, sondern auch selbst etwas tun. "Beispielsweise sammeln wir regelmäßig den Müll am O-See in Zittau auf". Zudem "vernetzen wir uns auch mit anderen Umweltgruppen, um neue gemeinsame Projekte zu starten", erklärt die Studentin.

Die Greenpeace-Gruppe Oberlausitz sucht immer auch Verstärkung. Bei einem Infoabend am Mittwoch, dem 16. Juni, um 18.30 Uhr, im Café X an der Böhmischen Straße in Zittau können Interessierte vorbeischauen und sich selbst ein Bild von den Plänen und Projekten der Greenpeace Oberlausitz machen.

Mehr zum Thema Zittau