merken
Zittau

Schlegler Teiche bleiben öffentlich

Der Zittauer Stadtrat hat den Verkauf des Naherholungsgebietes abgelehnt. Die potenziellen Käufer hatten einen Plan für das Gelände.

Baden in einem der Schlegler Teiche.
Baden in einem der Schlegler Teiche. © Matthias Weber (Archiv)

Die Schlegler Teiche bleiben im Besitz der Stadt Zittau. Das hat der Stadtrat während seiner jüngsten Sitzung entschieden und damit einen Kaufantrag aus Hirschfelde abgelehnt. Nach Informationen der Stadtverwaltung wollten die potenziellen Käufer das Gelände erwerben, um darauf ein "ökologisch nachhaltiges Camping" zu errichten.

Der Stadtrat folgte damit der Empfehlung der Ortschaftsräte aus den nördlichen Ortsteilen. "Besonderen Wert auf die Erhaltung und weitere kommunale Betreibung durch die Stadt Zittau, als Kleinod der Erholung im ländlichen Bereich der nördlichen Ortsteile, legt der Ortschaftsrat Schlegel", heißt es in der Beschlussvorlage für den Rat. Zudem sei mit der Eingemeindungsvereinbarung zwischen Hirschfelde und Zittau 2006 ohnehin festgelegt worden, dass "das Naherholungsgebiet durch die Stadt Zittau weiterhin erhalten und betrieben werden" soll.

Anzeige
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel

Blogger aus dem UnbezahlbarLand: Warum sie anderen davon erzählen wollen, dass ihre Heimat einfach unbezahlbar ist.

Auch aus anderen Orten rund um Zittau hatten sich im Vorfeld des Beschlusses Anrufer bei der Stadtverwaltung gemeldet und für den Verbleib des Naherholungsgebietes bei Zittau ausgesprochen. Betrieben wird es von einem Verein.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Mehr zum Thema Zittau