SZ + Zittau
Merken

Neue Farbattacke auf Landkreis-Blitzer

Unbekannte haben die Linse des Geräts beschmiert, das derzeit in Zittau im Einsatz ist. Es ist bereits der sechste Vorfall in einem Jahr. Wie reagiert das Landratsamt?

Von Thomas Christmann
 3 Min.
Teilen
Folgen
Der Landkreis-Blitzer steht aktuell auf der Neusalzaer Straße in Zittau. Das Gerät hat schon einiges über sich ergehen lassen müssen, wie die Schmierereien zeigen.
Der Landkreis-Blitzer steht aktuell auf der Neusalzaer Straße in Zittau. Das Gerät hat schon einiges über sich ergehen lassen müssen, wie die Schmierereien zeigen. © Matthias Weber/photoweber.de

Auf den halbmobilen Blitzer des Landkreises Görlitz hat's wieder eine Farbattacke gegeben. Aktuell steht der "TraffiStar S350" an der Neusalzaer Straße in Zittau. Dort waren Unbekannte in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch unterwegs, um die Kameralinse mit weißer Farbe zu beschmieren. Dadurch entstand ein Sachschaden von 1.000 Euro.

Es ist der erste Vandalismus-Vorfall an der "Semistation" dieses Jahr, aber bereits der sechste bekannt gewordene seit Inbetriebnahme im Frühjahr 2021. Das Landratsamt selbst zähle die "Attacken" nicht mehr, lasse sich jedoch dadurch nicht entmutigen, teilt Sprecherin Julia Bjar mit. Die Spuren vergangener Attacken sind teilweise sichtbar geblieben.

Beispiele aus der Vergangenheit: Vor Pfingsten 2021 ist der Blitzer an der Obercunnersdorfer Straße zwischen Eibau und den Kottmarhäusern im Einsatz gewesen, woraufhin ihn Unbekannte in grellem Grün besprühten. Im August stand das Gerät an der Schul-Bushaltestelle in Ebersbach im Schöpstal und musste innerhalb weniger Tage zwei Farbattacken über sich ergehen lassen, bei denen jeweils die Kameralinsen beschmiert waren. Im Oktober gab's dann den ersten Brandanschlag. In Krauschwitz zündelten die Täter am zugehörigen Anhänger. Das Feuer erlosch von selbst. Aber die Schäden waren so groß, dass der Blitzer nicht mehr transportiert werden konnte. So nutzte das Landratsamt vorübergehend ein benzinbetriebenes Notstromaggregat, um den Akku laden zu können.

Da die Attacken überall auftreten können, hätten sie keine Auswirkung auf die Wahl der Standorte, erklärt die Sprecherin vom Landratsamt. Die Schmierereien konnten Mitarbeiter stets zeitnah beseitigen, also innerhalb weniger Stunden. Auswirkungen auf die Technik habe der Schaden nicht, so Julia Bjar. Um sich vor Vandalismus und Diebstahl zu schützen, hat die Behörde die Semistation inzwischen mit verschiedensten Schutzsystemen ausgestattet und der Bereich der Anlage wird videoüberwacht. Täter konnten jedoch noch nicht ermittelt werden.

Das Landratsamt hat den TraffiStar S350 gemietet. Wie hoch die Kosten sind, bleibt geheim. Hersteller ist die Firma Jenoptik. Der halbmobile Blitzer hat den Vorteil, dass er je nach Verkehr und Akkulaufzeit ein bis zwei Wochen an einem Standort bleiben kann. Er blitzt rund um die Uhr. Neben der Polizei dürfen im Landkreis größere Städte, etwa Weißwasser, Niesky, Görlitz, Löbau und Zittau, Geschwindigkeiten in ihrem Stadtgebiet messen. Görlitz und Löbau tun das auch, theoretisch jedenfalls. Für Niesky soll die Stadt Görlitz blitzen, Weißwasser und Zittau haben einen Vertrag mit dem Landkreis geschlossen. Dort kommt wie auch im restlichen Verantwortungsgebiet der halbmobile Blitzer zum Einsatz.

In Zittau wird er noch bis nächste Woche an der Neusalzaer Straße verbleiben, danach erfolgt ein Wechsel. Wohin, ist nicht bekannt.