SZ + Zittau
Merken

Grenzenlose Solidarität mit Flüchtlingen

Von Guben bis Zittau haben sich am Freitag Menschen versammelt, um ein Zeichen zu setzen - und Spenden für Betroffene zu sammeln.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Hilfsaktion für Geflüchtete an der deutsch-polnischen Grenze: An der Friedensstraße in Zittau haben Bernd Hesse von den Linken und andere Unterstützer gestanden - und Spenden entgegen genommen.
Hilfsaktion für Geflüchtete an der deutsch-polnischen Grenze: An der Friedensstraße in Zittau haben Bernd Hesse von den Linken und andere Unterstützer gestanden - und Spenden entgegen genommen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Solidarität mit Geflüchteten haben am Freitagnachmittag Menschen entlang der deutsch-polnischen Grenze gezeigt. In Guben, Frankfurt/Oder, Bad Muskau, Görlitz, Ostritz und Zittau standen sie rund zwei Stunden lang, um ein zivilgesellschaftliches Zeichen zu setzen, sich zu vernetzen und Spenden zu sammeln.

So konnten geladene Powerbanks, Winterschlafsäcke, neue Unterwäsche, Winterschuhe ab Größe 40, Socken und Taschenlampen abgegeben werden, die unmittelbar an Unterstützer nach Polen gehen.

Es liege in der Verantwortung aller, das sichere Ankommen zu ermöglichen, teilt Dave Schmidtke vom Sächsischen Flüchtlingsrat mit. Dies gelte umso mehr, weil Faschisten in Deutschland zur Grenze mobilisieren und als vermeintliche Grenzschützer Jagd auf Geflüchtete machen.

Anlass für die Aktion ist die seit Wochen anhaltende hohe Zahl flüchtender Menschen an der belarussisch-polnischen Grenze. "Wer durch Europa flieht, muss sicher ankommen können und darf nicht an einer Mauer gestoppt werden", so Dave Schmidtke. Die Oder-Neiße-Grenze stehe symbolisch für das Europa des "Nie wieder!" und gegen den Faschismus. "Das Handeln deutscher Politiker muss diesem Grundsatz verpflichtet sein."

Das heißt für den Flüchtlingsrat: Verantwortung übernehmen und einen humanitären Korridor von Belarus durch Polen nach Deutschland schaffen. "Es darf keine rechtswidrigen Zurückweisungen an der EU-Außengrenze geben." Sich dort abriegeln zu wollen, sei ein menschenunwürdiges Vorhaben.

Neben sicheren Fluchtwegen brauche Europa endlich eine gemeinsame Asylpolitik und ein faires, europäisches Asylrecht, welches den Namen auch verdient, so der Landtagsabgeordnete der Linken, Mirko Schultze, der sich ebenfalls an der Aktion beteiligt hat.

Spendenkonto für solidarische Organisationen und Initiativen in Polen:

Roter Baum Leipzig e. V.
IBAN: DE22500310001056268002
BIC: TRODDEF1
Triodos Bank Deutschland