merken
PLUS Zittau

Kritiker der Corona-Maßnahmen auf Spaziergang

Deutlich mehr als die 100 Menschen aus der Vorwoche sind Montagabend um den Zittauer Ring gelaufen. Die Polizei war vor Ort, griff aber nicht ein.

Heute gegen 18.30 Uhr auf dem Zittauer Stadtring: Gegner der Corona-Politik gehen spazieren.
Heute gegen 18.30 Uhr auf dem Zittauer Stadtring: Gegner der Corona-Politik gehen spazieren. © Rafael Sampedro (Archiv)

Ohne Gewalt, fast ohne verbale Aggressionen, ohne Reichskriegsflaggen oder Ähnliches: Nach ersten Schätzungen sind am Montagabend rund 200 Menschen offenbar aus Protest gegen die Corona-Politik in Deutschland auf dem äußeren Fußweg um den Zittauer Ring spaziert. Deutlich erkennbar war ihr Ansinnen nicht. Es gab keine Sprechchöre, keine Kundgebung, nur Einzelne hatten sich Plakate vor die Brust geschnallt. Allerdings geht aus der Einladung, die in den sozialen Medien im Internet und in Nachrichtendiensten wie WhatsApp kursierte, klar hervor, warum der Spaziergang stattfand.

Die Einladung zum Spaziergang.
Die Einladung zum Spaziergang. © Screenshot: SZ

Unter den Teilnehmern waren mehrere wie der Zittauer Professor Peter Dierich, die selber schon Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen organisiert oder daran teilgenommen haben. Auch das rechte politische Spektrum war vertreten. Die Mehrzahl der Teilnehmer waren aber augenscheinlich normale Bürger, unter ihnen auch eine Reihe Kinder. Der Spaziergang dauerte rund 45 Minuten, startete und endete am Ottokarplatz.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Die Polizei war mit mehreren Einsatzwagen vor Ort, begleitete den Spaziergang mit Fahrten um den Ring, griff aber - soweit zu sehen war - nicht ein. Grund dazu hätte es gegeben, weil die Spaziergänger keine Masken trugen und die wegen der Übertragung des Corona-Virus vorgeschriebenen Mindestabstände zumindest teilweise nicht eingehalten wurden. Die Anfrage der SZ dazu läuft.

In der Vorwoche hatte es den ersten Spaziergang gegeben. Die Polizei stellte Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Am 15. März waren rund 100 Menschen unterwegs gewesen. (SZ)

Die Polizei hatte den Spaziergang im Blick.
Die Polizei hatte den Spaziergang im Blick. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Nur wenige kleine Plakate zeigten, welchem Zweck der Spaziergang diente.
Nur wenige kleine Plakate zeigten, welchem Zweck der Spaziergang diente. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
So auch bei dieser Frau.
So auch bei dieser Frau. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Update, 23. März 2021, 3 Uhr: Ursprünglich hatten wir berichtet, dass es rund 100 Teilnehmer waren. So hatte es der SZ-Reporter in Höhe der ehemaligen Jugendzahnklinik gezählt. Offenbar sind noch viele Menschen hinzugekommen, denn auf Videos, die später aufgenommen wurden, sind deutlich mehr zu sehen.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Weiterführende Artikel

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau