merken
PLUS Zittau

Schon im ersten Profi-Jahr "Fuchs des Jahres"

Lausitzer-Füchse-Fans haben den Olbersdorfer Bennet Roßmy zum liebsten Eishockeyspieler gewählt - und das Nationalteam hat ihn als Kapitän berufen.

Der Olbersdorfer Bennet Roßmy 2018 als 15-Jähriger im Trikot der deutschen U-16-Nationalmannschaft. Mittlerweile ist er Profi bei den Lausitzer Füchsen und einer der Publikumslieblinge.
Der Olbersdorfer Bennet Roßmy 2018 als 15-Jähriger im Trikot der deutschen U-16-Nationalmannschaft. Mittlerweile ist er Profi bei den Lausitzer Füchsen und einer der Publikumslieblinge. © privat

Überraschend und ebenso klar ist mit Bennet Roßmy jetzt ein 17-jähriger Olbersdorfer von den Fans der Lausitzer Füchse zum "Fuchs des Jahres" der Eishockey-Saison 2020-2021 gewählt worden. Bennet Roßmy gewann die Wahl deutlich mit 2.152 Stimmen vor Torhüter Mac Carruth (1.725 Stimmen) und seinem Stürmerkollegen Stéphane Döring (1.429 Stimmen).

Insgesamt sechs Spieler hatten die Lausitzer Füchse für die Abstimmung vorgeschlagen, die sich während der Saison für den Weißwasseraner Verein durch ihre Leistungen und ihre Entwicklung empfohlen haben. 5.491 Fans beteiligten sich an der Umfrage. Sicherlich sind darunter auch viele aus Jonsdorf und Umgebung gewesen. Denn hier hat Bennet Roßmy das ABC des Eishockeys gelernt.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Schon mit fünf Jahren stand er mit dem Schläger in der Hand in der Sparkassen-Arena in Jonsdorf auf dem Eis. Damals hat er bei den Jonsdorfer Falken mit der Laufschule angefangen und dann bei den Bambinis gespielt. Sein Talent ist schon früh erkannt worden. Durch die freundschaftlichen Kontakte der Jonsdorfer mit tschechischen Eishockeyclubs ist das auch im Nachbarland nicht verborgen geblieben.

Mit sieben Jahren bereits bei den Weißen Tigern in Liberec

Schon als Siebenjähriger ist Bennet deshalb zu den Bili Tygri - den Weißen Tigern - nach Liberec gewechselt. Dort gibt es das beste Nachwuchsleistungszentrum Tschechiens. Bennet war stolz, dort spielen zu können. Die Chance höherklassig zu spielen, reizte ihn schon als Kind. Eishockey ist seine große Leidenschaft.

"Am liebsten möchte ich Profi werden", sagte Bennet Roßmy bereits als 15-Jähriger gegenüber der SZ. Schon damals trug der Olbersdorfer das Trikot der deutschen U-16-Nationalmannschaft.

Das hatte Bennet Roßmy bereits zwei Jahre später geschafft. Als Profi ging der Stürmer vergangene Saison für die Lausitzer Füchse auf Torejagd. Seine Fans wissen längst, wer hinter dem Trikot mit der Nummer 72 steckt.

"Die Entwicklung des Youngsters ist schon recht bemerkenswert. Noch vor einem Jahr spielte Bennet bei der U20 von Bili Tygri Liberec und beim HC Benatky nad Jizerou in der zweiten tschechischen Liga", lobt ihn sein Verein. In Weißwasser hat er sich nun in seiner ersten Saison in der zweiten deutschen Eishockeyliga von Spiel zu Spiel mit 46 Einsätzen nicht nur für einen Stammplatz im Profi-Team empfohlen.

Kapitän der deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaft

Bennet Roßmy ist in diesem Jahr für die U-18 Nationalmannschaft für Deutschland bei sieben Länderspielen und vier WM-Spielen in den USA aufgelaufen. Hier führte er die Mannschaft sogar als Kapitän durch die Spiele. "Auch dies ist ein weiterer Beleg seiner tollen Entwicklung und letztlich verdienten Wahl zum Fuchs des Jahres", schreiben die Füchse auf ihre Homepage.

"Ich freue mich in meinem ersten Jahr, als Profi schon so eine Auszeichnung von den Fans zu erhalten", sagte er am Freitag der SZ. Jetzt bereitet es sich bei den Eisbären Berlin auf die neue Saison vor. "Mein Ziel ist es nun, bei den Eisbären so oft wie möglich zu spielen", sagt er. Das wäre dann in der ersten Liga.

Zum offiziellen Saisonstart beim Eröffnungsspiel der Eisbären Berlin im August 2021 soll der Olbersdorfer die Auszeichnung von den Füchsen erhalten. Dann ist Bennet Roßmy schon 18 Jahre alt.

Mehr zum Thema Zittau