Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zittau
Merken

Nach mehrfacher Verspätung: Brücke in der Zittauer Komturstraße ist wieder frei

Seit Freitag herrscht freie Fahrt auf der Zittauer Komturstraße. Die Baustelle hat länger gedauert als geplant. Und immer noch sind einige Restarbeiten zu erledigen.

Von Thomas Christmann
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Freie Fahrt auf der Komturstraße in Zittau.
Freie Fahrt auf der Komturstraße in Zittau. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Auf der Komturstraße in Zittau kann der Verkehr wieder durchgängig rollen. Seit Freitag sind die Bauarbeiten an der Brücke über die Gleise der Schmalspurbahn beendet. "Bis auf einige Restleistungen", teilt Stadtsprecher Kai Grebasch mit. Dazu gehört das Aufstellen einiger Schilder. Zudem müssen Randbereiche noch beräumt und angeglichen werden.

Damit endet ein Vorhaben, dessen Ende mehrmals verschoben werden musste. Ursprünglich sollte der im Juli 2023 begonnene Abriss und anschließende Neubau der Brücke bereits zum Jahresende fertig sein. Doch zunächst behinderten in den Wintermonaten Temperaturen unter null sowie tageweise Schnee die Arbeiten. Im Frühjahr führte das feuchte Wetter zu weiteren Verzögerungen. Später kamen noch Lieferschwierigkeiten verschiedener Baustoffe sowie krankheitsbedingte Ausfälle des Personals dazu.

Die Stadt Zittau hat Widerlager und Stützwände sanieren sowie den Überbau mit Fahrbahn und Gehweg erneuern lassen.
Die Stadt Zittau hat Widerlager und Stützwände sanieren sowie den Überbau mit Fahrbahn und Gehweg erneuern lassen. © Stadt Zittau

Der Neubau der 87 Jahre alten Brücke war erforderlich, weil auf der Unterseite der Beton immer mehr abplatzte. Dadurch durften die Loks der Zittauer Schmalspurbahn nicht mehr direkt darunter halten, um durch den Dampf nicht weitere Schäden am Mauerwerk zu verursachen. Zudem waren die Geländer verrostet und dadurch nicht mehr sicher. Die Stadt hat Widerlager und Stützwände sanieren sowie den Überbau mit Fahrbahn und Gehweg erneuern lassen. Die Kosten dafür belaufen sich auf insgesamt rund 600.000 Euro, wovon etwas über die Hälfte aus dem Kommunalbudget stammt.

Die direkt dahinter befindliche Brücke der Deutschen Bahn blieb von den Bauarbeiten unberührt. Die ist ebenfalls als Engstelle bekannt. Die Beseitigung sei wünschenswert, aber aufgrund der Funktion der Komtur- als Anliegerstraße nicht zwingend erforderlich, erklärt Stadtsprecher Grebasch. Und: Die Deutsche Bahn hat die Brücke erst Mitte der 1990er Jahre erneuert. "Das Bauwerk ist offensichtlich in einem guten Zustand", so der Sprecher.