merken
Zittau

Zittauer Museum kauft "Fichten im Schnee"

So lautet der Titel des Werkes des Lückendorfers Willy Müller, dessen Restauration 2.000 Euro kostet. Deshalb gibt's nun einen Spendenaufruf.

Peter Knüvener, Leiter der Städtischen Museen Zittau, zeigt das Gemälde des Lückendorfer Malers.
Peter Knüvener, Leiter der Städtischen Museen Zittau, zeigt das Gemälde des Lückendorfer Malers. © Kulturverein

Peter Knüvener zeigt das Werk "Junge Fichten im Schnee" des Lückendorfer Malers Willy Müller, welches das Zittauer Museum von einem Privatmann aus Calau für 700 Euro gekauft hat. "Das ist kein Schnäppchen, aber bei Versteigerungen gehen seine Bilder derzeit auch für das Doppelte und mehr weg", berichtet er.

Doch das Bild mit den zwei Fichten hat zahlreiche Risse und Lockerungen und bedarf einer grundlegenden Restaurierung. Die kostet 2.000 Euro. Doch das Museum verfügt nicht über so viel Geld, um alle Bilder auch wieder auf Vordermann zu bringen. Deshalb wandte sich Peter Knüvener an den Zittauer Kulturverein "Ottokar", zu dessen Gründungsmitgliedern er gehört. Dieser hat sich die Förderung regionaler Kunst und Kultur zum Ziel gesetzt und will nun Spenden einsammeln. Der Verein garantiert nach eigenen Angaben die zweckgebundene Verwendung. Und sollte mehr Geld zusammenkommen als benötigt, geht auch das zu 100 Prozent an das Zittauer Museum. 

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Willy Müller lebte von 1905 bis 1969. Er besuchte die Volksschule Lückendorf, die Musterzeichner-Klasse an der Höheren Webschule in Zittau und studierte von 1925 bis 1927 an der Staatlichen Akademie für Kunstgewerbe in Dresden. Seine ersten Ausstellungen hatte er 1930 in Neusalza-Spremberg und 1932 in Zittau, weitere folgten in Dresden, Leipzig, Berlin, Karlsruhe, Darmstadt, Frankfurt am Main und im Haus der Kunst in München. Müllers Malweise war naturalistisch und erinnerte oft an die Dresdner Frühromantik. Zu DDR-Zeiten fand sie jedoch keine staatliche Unterstützung.

Die letzte Ausstellung im Zittauer Museum mit seinen Werken liegt 15 Jahre zurück. Anlass war der 100. Geburtstag des Künstlers. Damals kamen 96 Werke aus ganz Deutschland und der Schweiz zusammen. Das neueste erworbene soll später - während der Wintermonate - das Zittauer Standesamt verschönern. (SZ)

Spenden gehen an den Kulturverein Ottokar:

Volksbank Löbau-Zittau eG.

IBAN: DE05 8559 0100 4262 8738 09, BIC: GENODEF1NGS

Zahlungsgrund: Jungen Fichten im Schnee

Spender erhalten eine Spendenbescheinigung. Die Kontaktdaten bitte auf der Überweisung hinterlassen oder per E-Mail oder Post zusenden.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau