merken
PLUS Zittau

Nur noch mit Corona-Test über die Grenze?

Die Landesregierung will auch Berufspendler nicht mehr frei nach Sachsen einreisen lassen. Das stellt nicht nur die Betroffenen vor ein Riesenproblem.

Auch Berufspendler müssen ab Montag einen negativen Coronatest vorweisen, wenn sie nach Sachsen einreisen wollen.
Auch Berufspendler müssen ab Montag einen negativen Coronatest vorweisen, wenn sie nach Sachsen einreisen wollen. © dpa

Jiri Zahradnik hat's gut. Der Mitarbeiter der Zittauer IHK-Geschäftsstelle kann das Problem auf seine Art lösen. Er bleibt ab Montag einfach zu Hause. "Ich werde im Homeoffice weiterarbeiten. Technisch ist das machbar", sagt der Tscheche, der seit mehreren Jahren jeden Tag von Liberec (Reichenberg) zur Arbeit nach Zittau pendelt.

Damit spart sich Zahradnik das, was die Sächsische Corona-Verordnung von ihm und Tausenden anderen Berufspendlern aus Tschechien und Polen ab dem kommenden Montag verlangt: zweimal wöchentlich einen Corona-Test. "Alleine in unserem Kammerbezirk betrifft das rund 19.000 Menschen", sagt Zahradnik. Und nur die allerwenigsten von ihnen können sich wie er ins Homeoffice zurückziehen.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Denn die meisten Pendler arbeiten außer in den Pflegeberufen in der Produktion, sind Zeitungsausträger oder Reinigungskräfte, aber auch Lehrer und Erzieher. An den Schkola-Schulen beispielsweise kommen 21 der 150 Mitarbeiter aus Polen und Tschechien, bei einem Zittauer Postdienstleister sind es sogar elf von zwölf Kollegen.

Fleischermeister Roland Richter hat vier tschechische Mitarbeiter in der Produktion in Löbau angestellt. "Die brauche ich dringend", sagt der Chef. "Aber wie das mit dem Testen gehen soll, das kann mir niemand sagen." Seit Tagen telefoniert sich Richter die Finger wund. "Wir wissen nicht, wer das bezahlt, wir wissen nicht, wer das machen kann, wir wissen nicht wie und wo. Das muss einem doch mal jemand sagen", ärgert sich der Fleischermeister.

Vor dem Problem steht auch der Medienvertrieb Löbau-Zittau, dessen Zusteller unter anderem frühmorgens die Sächsische Zeitung austragen. "Wir haben im Raum Löbau-Zittau sieben Zusteller aus Tschechien", sagt Vertriebsmitarbeiterin Diana Friesecke. "Alleine bei einem Schnelltest für 50 Euro wären das bei wöchentlich zwei Tests dann insgesamt 400 Euro pro Mitarbeiter im Monat. "Man kann ihnen doch gar nicht zumuten, das aus eigener Tasche zu bezahlen."

Jiri Zahradnik arbeitet bei der IHK in Zittau und lebt in Tschechien. Nun muss er ins Homeoffice wechseln.
Jiri Zahradnik arbeitet bei der IHK in Zittau und lebt in Tschechien. Nun muss er ins Homeoffice wechseln. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

"Das kommt de facto einer Grenzschließung gleich"

Die Verunsicherung ist groß. Am Mittwoch haben sich deswegen mehr als 100 Berufspendler in einem gemeinsamen offenen Brief an Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) gewandt. Initiator ist Robert Prade, der in Zittau lebt und täglich nach Liberec (Reichenberg) pendelt, wo er eine Obdachlosenunterkunft leitet.

„Es geht uns nicht nur um die finanzielle Frage, sondern vor allem auch um die Organisation und Logistik“, sagte er. "Es ist überhaupt nicht geklärt, wer, wann und wo die Tests durchführt, welche Teste gemacht werden müssen und in welcher Sprache.

Die Betroffenen erinnern in dem Brief auch daran, dass nach dem Lockdown im Frühjahr alle Politiker versichert hatten, dass es nicht mehr zu einer Grenzschließung kommen dürfe. „Die jetzt geforderten wiederholten Tests, die wir Pendler oder unsere Arbeitgeber nach jetzigem Stand auch selbst bezahlen müssen, kommen für uns de facto einer Grenzschließung gleich", sagt Prade. Viele würden nun auch den Verlust ihres Arbeitsplatzes fürchten.

IHK wendet sich dringlich an die Staatsregierung

Auch die IHK hat sich mit einem offiziellen Statement an Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) und die Sozialministerin gewandt. "Wir haben darin alle unsere Bedenken aufgelistet", sagt Jiri Zahradnik.

So seien Labore und Ärzte in der Region bereits jetzt an ihren Grenzen. "Zweimal pro Woche eine Stelle zu suchen, die einen Test vornimmt, scheint in der Praxis vor Ort illusorisch", heißt es in dem Schreiben. Man könne den Aufwand auch nicht auf die Unternehmen abwälzen.

Die Kosten, die pro Test bei 50 bis 170 Euro liegen, würden für die Unternehmen erhebliche finanzielle Mehrbelastungen bedeuten, die die Liquiditätssituation vieler Betriebe weiter verschärft, heißt es weiter. Im Nachbarland Bayern übernehme der Freistaat die Testkosten für Grenzpendler.

Antworten auf ihre Fragen hatten die Pendler und ihre Arbeitgeber bis zum Mittwochabend noch keine. "Wir arbeiten derzeit an einer rechtssicheren Umsetzung der Anordnung", heißt es auf Nachfrage aus dem Sozialministerium. Diskutiert werde inzwischen auch eine finanzielle Entlastung durch den Freistaat.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Weiterführende Artikel

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Tschechien will Corona-Tests für Pendler bezahlen

Tschechien will Corona-Tests für Pendler bezahlen

Tschechische Pendler, die nach Sachsen kommen, brauchen wöchentlich einen Corona-Test. Die Kosten dafür will der tschechische Staat übernehmen.

Sachsen: Diese Corona-Regeln sollen ab Montag gelten

Sachsen: Diese Corona-Regeln sollen ab Montag gelten

Verlängerter Lockdown, weniger Kontakte, verkürzte Winterferien: Sachsen will die Corona-Regeln noch einmal verschärfen. Ein Überblick.

Sachsen: Ärger um Corona-Testpflicht für Grenzpendler

Sachsen: Ärger um Corona-Testpflicht für Grenzpendler

Eine Woche Zeit bleibt Sachsens Betrieben, um Tests für ihre Grenzpendler aus Polen und Tschechien zu organisieren. Können sie es selbst?

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Mehr zum Thema Zittau