merken

Zittauer Crystal-Dealer steht vor Gericht

Der 38-Jährige hat sich die Droge in Tschechien besorgt, um sie in Deutschland zu verkaufen. Dabei war er bewaffnet. Ihm drohen mindestens fünf Jahre Haft.

Symbolbild. © imago/Future Image

Ein heute 38-Jähriger aus Zittau muss sich am kommenden Mittwoch, 9.30 Uhr, im Saal 206 des Görlitzer Landgerichts wegen des Handelns mit Drogen und Mitführens von Waffen verantworten. Ihm wird zur Last gelegt, Ende Juni 2018 in Rumburk für 3.500 Euro etwa 100 Gramm Crystal gekauft zu haben. Mit den Drogen ging's zurück nach Zittau. Etwa 5 Gramm des Rauschgifts soll er selbst konsumiert, weitere 25 an Abnehmer verkauft und dabei mindestens 1.250 Euro verdient haben, berichtet das Gericht.

Mit dem restlichen Crystal fuhr der Mann laut Anklage am 5. Juli 2018 nach Löbau, um es dort zu verkaufen. Dabei hatte er in seinem Auto einen Baseballschläger aus Massivholz und ein ungeladenes Federdruckgewehr - einen sogenannten Knicker - dabei.

Die Polizei hat den Angeklagten an dem Tag festgenommen. Er befindet sich seit dem 6. Juli  in Untersuchungshaft, die wegen einer Freiheitsstrafe von 5 Monaten aus einem anderen Verfahren unterbrochen ist.

Bei Handel mit Betäubungsmitteln unter Mitführung von Waffen, die Menschen verletzen können, ist mit einer Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren zu rechnen.

Am 27. März, 9.30 Uhr, ist ein Fortsetzungstermin im Saal 206 geplant.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau