merken

Zittau

Zittaus Museum bleibt offen - digital

Ein realer Besuch ist zwar wegen Corona vorerst nicht möglich, dafür kann nun ein virtueller Rundgang vorgenommen werden.

Ein digitales Modell des Kulturhistorischen Museums.
Ein digitales Modell des Kulturhistorischen Museums. © Museum

Obwohl das Zittauer Museum voraussichtlich bis zum 19. April wegen der aktuellen Corona-Pandemie geschlossen bleiben muss, hat es digital geöffnet: In Zusammenarbeit mit einer Nieskyer Firma entstand ein virtueller Rundgang durch die Räume, durch den jeder einen Einblick in die Ausstellungen und Sammlungen erhält. 

"Es sind auf diese Weise sogar Räume zu sehen, die normalerweise nicht zugänglich sind", berichtet das Museum. So die eindrucksvollen Dachböden der Klosterkirche und des Heffterbaus. Besonders faszinierend ist laut Museum das virtuelle Gesamtmodell des ehemaligen Klosterkomplexes, der die räumlichen Zusammenhänge verdeutlicht.

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Weniger Verstöße gegen Corona-Regeln in Sachsen

Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch einreisen. Jetzt 2.411 infizierte Sachsen. Tschechien verlängert fast komplette Grenzschließung: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Immer mehr Infizierte, abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Einrichtungen und Grenzen: Neue Entwicklungen im Ticker.

Symbolbild verwandter Artikel

Das Zittauer Fastentuch to go

Wie schon das Museum sind bald auch Kreuzkirche und Kreuzfriedhof per Internet begehbar - dank einer Nieskyer Firma.

Dieser Rundgang ersetze keinen wirklichen Besuch, wo in die Stimmungen der Räume eingetaucht und den Originalen näher gekommen werden könne. "Aber es zeigt, welche Schätze der Stadt Zittau in ihren Museen erhalten geblieben sind und macht neugierig."

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.