merken

Zopf gegen Haarschnitt

Nun beteiligt sich auch ein Riesaer Friseur an der Aktion „Rapunzel“. Im April will er mit einer Ladung Haare nach Fulda fahren.

© Sebastian Schultz

Von Britta Veltzke

Anzeige
Berufsbegleitend Pflege studieren

Studieren und weiter berufstätig sein? Bewerben Sie sich jetzt an der Evangelischen Hochschule Dresden!

Riesa. Mit Rainer Thielemann gibt es nun auch in Riesa einen Friseur, der sich an der Aktion „Rapunzel“ beteiligt. Seit Jahren sammelt der Bundesverband der Zweithaarspezialisten abgeschnittenes Echthaar, das jährlich im Frühjahr bei einer Versteigerung an den meistbietenden Haarwarenhersteller abgegeben wird. Der Erlös geht an eine gemeinnützige Institution – in diesem Jahr an die Stiftung „Humor hilft heilen“ des Kabarettisten Eckart von Hirschhausen.

Ein Zweithaarstudio in Döbeln veranstaltet am 24. März einen Aktionstag. Wer seine langen Haare spenden will, bekommt einen Gratis-Haarschnitt. Rainer Thielemann hat einen SZ-Artikel darüber gelesen – und sich gedacht: Das mache ich auch. Allerdings will er keinen Aktionstag wie die Döbelner Kollegen machen. „Bis einschließlich der ersten Aprilwoche nehme ich Haarspenden entgegen. Wer sie sich von mir abschneiden lässt, soll natürlich auch mit einer ordentlichen Frisur nach Hause gehen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Das ist dann mein Beitrag, den ich für die Aktion leiste“, so der Riesaer. Wer sich für einen Kurzhaarschnitt entschieden hat, sollte vorab aber einen Termin vereinbaren. Voraussetzung ist, dass die Haare nicht gefärbt sind. Zudem brauchen sie eine gewisse Länge. „Es sollten am Ende schon mindestens 30 Zentimeter übrig bleiben.“ Dafür müsste das Haar vor dem Friseurbesuch schon so um die 80 Zentimeter lang sein. Denn für eine gute Frisur braucht Thielemann schon ein wenig Spielraum. Zwei Spenderinnen, die alle Kriterien erfüllt haben, seien bereits da gewesen. „Sie hatten von der Aktion bei Facebook gelesen“, berichtet Rainer Thielemann.

In der zweiten Aprilwoche geht es dann zu Europas größten Fachmesse für Zweithaar nach Fulda, wo die Auktion stattfindet. „Wir waren schon öfter da. Der Austausch mit Kollegen ist immer sehr interessant.“ Den „Zweithaar-Part“ bei Friseur Thielemann übernehme seit Mitte der 90er Jahre seine Frau. „Die fertigen Perücken kommen in der Regel aus Asien – als Rohlinge nur mit einem Grundschnitt. Meine Frau passt sie individuell an.“ Zu den Kunden zählten etwa Menschen, die durch eine Krankheit oder einen Unfall Haare verloren hätten.

Wer bereit ist, sich für einen guten Zweck von seinem Zopf zu trennen, kann unter Telefon 03525 734944 einen Termin bei Friseur Thielemann, Körnerstraße 1, vereinbaren.