merken

Zu früh gefreut

Der Dresdner SC unterliegt im Nachholspiel dem SV Zeißig trotz zweimaliger Führung – der Abstieg ist so gut wie sicher.

© Thomas Kretschel

Von Jens Jahn

Der Dresdner SC hat auch den letzten Hoffnungsschimmer auf den Klassenerhalt in der Fußball-Landesklasse Ost verspielt. Gegen den Mit-Abstiegskonkurrenten SV Zeißig gab es ein 3:4 (2:1).

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison waren die Dresdner dabei einem Sieg sehr nah, vergeigten aber den Punktgewinn in der Schlussphase. „Wir führen eine Viertelstunde vor Schluss mit 3:2, kassieren durch individuelle Fehler noch zwei Gegentreffer und stehen wieder einmal mit leeren Händen da“, sagte ein konsternierter Trainer Stefan Steglich. Seine Jungs hatten sich zu früh gefreut – Andreas Kober traf für die Gäste in der 75. Minute zum Ausgleich. Zehn Minuten später schoss Alexander Preißiger bei einem Abwehrversuch den Gegenspieler an und Rostam Geso nutzte diese Chance zum Siegtor.

Der entscheidende Faktor in dieser Partie war für Steglich allerdings die schlechte Chancenverwertung der ersten Halbzeit. „Wir müssen zur Pause höher führen. Da haben wir gute Tormöglichkeiten liegen lassen. Das hat sich bitter gerächt.“ Die schnelle Gästeführung durch einen 40-Meter-Schuss von Nico Helm drehten Nick Nowack und Robert Thomas in eine 2:1-Pausenführung um. Nach genau einer Stunde gelang Sebastian Müller der Einstand, Daniel Forgber brachte den DSC erneut nach vorn. „Wir wollen nun die Saison noch ordentlich zu Ende bringen, werden aber den Abstieg nicht mehr verhindern können. Das habe ich auch den Spielern nach dem Abpfiff klargemacht“, erklärt Steglich.

Steglich tritt im Sommer zurück

Der 34-Jährige wird im Sommer definitiv als Trainer zurücktreten, bleibt aber zumindest momentan als Sportlicher Leiter dem Dresdner SC erhalten: „Es müssen nun Gespräche geführt werden. Wir benötigen einen Trainer, der schon jetzt in die Planungen für den Sommer und die nächste Saison einbezogen werden kann. Es wird ein Neuaufbau stattfinden müssen.“ Allerdings muss Steglich da auch einen Dämpfer bezüglich des eigenen Nachwuchses verkraften. Drei sehr gute Youngster aus der A-Jugend, die schon seit geraumer Zeit im Männerteam mittrainieren, werden im Sommer ins Ausland zum Studium gehen. „Darauf können wir also nicht bauen“, muss Steglich feststellen.

Trotzdem gab es am Samstag ein nachträgliches Ostergeschenk für die jungen Kicker im Verein. Die Johanniter hatten günstig eine große Stückzahl Fußballschuhe aufgekauft und verteilten sie bei städtischen Clubs. So bekam die Nachwuchsabteilung des DSC 100 Paar Schuhe gespendet. „Das ist natürlich ganz toll. Unsere Jungs werden sich darüber freuen“, sagt Steglich.

Eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft der SG Weixdorf war bei Rot-Weiß Bad Muskau chancenlos und kassierte ein 1:3 (0:2). Mit Felix Röthig, Martin Stoll, Richard Kluge, Riko Klausnitzer, Linus Stanzel und Philipp Wagner fehlte gleich ein halbes Dutzend Stammkräfte. Der 18-jährige Luka Maximilian Pecher erzielte in der 84. Minute sein Debüttor. „Die Ausfälle einiger Spieler konnten wir nicht kompensieren. Und Bad Muskau hat auch nicht so gespielt, als würden sie sich im Sommer zurückziehen wollen“, sprach Weixe-Coach Holger Steinhardt das momentan existierende Gerücht von einem Rückzug der Rot-Weißen an. Noch ist aber keine offizielle Entscheidung gefallen. Dem DSC würde ein Rückzug Bad Muskaus aber auch nicht mehr helfen.