merken

Dippoldiswalde

Zu Fuß über die Grenze

In Altenberg wurden in der Nacht zum Dienstag fünf Iraker aufgegriffen. Völlig unterkühlt kamen sie erst einmal in die Diensträume der Bundespolizei.

© Symbolbild: Marko Förster

Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel konnten in der Nacht zum Dienstag um 1.05 Uhr in Altenberg fünf irakische Staatsangehörige aufgreifen, die zu Fuß unterwegs und unterkühlt waren. Um hier weitere Gefahren für die Gesundheit abzuwehren, wurden diese zunächst in die Diensträume der Bundespolizei gebracht. Aufgrund der Befragung stellte sich heraus, dass die Personen über keinerlei Dokumente verfügten, die sie zur Einreise oder einem Aufenthalt in Deutschland berechtigte. 

Weiterhin gaben sie an, auf ihre sogenannten Abholer zu warten. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach diesen Abholern führte zum Erfolg, denn es konnten zwei Fahrzeuge mit insgesamt fünf weiteren Irakern festgestellt werden, die aus Bayern und Nordrhein-Westfalen angereist waren, um die Personen abzuholen. 

Anzeige
Der Winter naht mit Eis und auf Kufen

Das Schlittschuhlaufen im FEZ “Hains“ ist ein herrlicher Spaß – egal ob als Eisprinzessin oder -prinz, mit Pirouetten drehen oder als blutiger Anfänger.

Es ist beabsichtigt, die fünf unerlaubt eingereisten Iraker nach Tschechien zurückzuschieben, teilt die Bundespolizei weiter mit. Als Konsequenz für die geplante Schleusung wurde den Abholern die vorläufige Festnahme ausgesprochen. Erste Ermittlungen ergaben, dass die fünf unerlaubt eingereisten Iraker in der Zeit von 18 bis 22 Uhr im Bereich Teplicer Straße zwischen Zinnwald und der B 170 abgesetzt wurden. 

Wer Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen geben kann, die sich um diese Uhrzeit in diesem Bereich aufgehalten haben, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, Tel. 035023 676-300 zu melden. (SZ)