Teilen: merken

Zu viel Geld für Feldweg und Gehölze

Die Stadt Bad Gottleuba-Berggießhübel hatte die Chance, etwas für die Radfahrer zu tun. Der Stadtrat-Mehrheit waren Risiko und Bedingungen nicht geheuer.

© Symbolbild: dpa

Bad Gottleuba-Berggießhübel. Fahrradfahren ist in und wird es sicher noch mehr. Deshalb wäre ein Weg zwischen Langenhennersdorf und Rosenthal-Bielatal genau das Richtige. Es wäre auch ein deutliches Zeichen gegen an die sich immer abgehängt fühlenden Ortsteile gewesen. So jedenfalls argumentierte Bürgermeister Thomas Mutze (parteilos) für die damit verbundenen 120 000 Euro. Der Weg ist Teil eines Paketes gewesen, zu dem auch eine Streuobstwiese und einige Gehölze gehören. Das Maßnahmepaket wiederum gehört zu eines Verfahrens zur Flurbereinigung. Doch der Stadtrat hat dem mehrheitlich widersprochen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Von Actionfilm bis Comic

Erwartungsvolle Spannung. Der Vorhang öffnet sich. Dann laufen 13 Kurzfilme über Sachsen. Neugierige können hier die Filme schon online sehen.

Lothar Seifert (Linke) hat zwar nichts gegen ein Zeichensetzen und gleich gar nichts gegen Radwege. Aber für eine Streuobstwiese und Gehölze sei das zu viel Geld. Außerdem habe man als Stadt andere Baustellen. Madlen Rätze (CDU) verwies wiederum auf andere Möglichkeiten, Radwege und Bäume zu finanzieren. Da gäbe es zum Beispiel Fördermittel. Außerdem wurde eingewandt, dass die 120 000 Euro nicht im Haushalt vorgesehen sind. Die Forderung, sie zu bezahlen, könne jedoch jederzeit kommen. (SZ/sab)