merken

Zu weiter Weg zum Schwimmunterricht?

Eltern beschweren sich , weil die Stadt keinen Bustransfer von der Schule ins Krokofit organisiert.

© Claudia Hübschmann

Radebeul. Rund 1,9 Kilometer sind es zu Fuß von der Grundschule Oberlößnitz bis zur Schwimmhalle Krokofit. Das sei zu weit, finden einige Eltern und organisieren deshalb einen Bus, der die Kinder zum Schwimmunterricht fährt. Doch eigentlich sei das Aufgabe der Stadt, finden sie und haben sich mit einem Brief an die Verwaltung gewandt. Die Eltern möchten, dass die Stadt die Busfahrten organisiert und auch bezahlt. Denn der Schwimmunterricht sei schließlich Pflicht für die Kinder, heißt es in dem Schreiben, das der für Schulen zuständige Amtsleiter Elmar Günther in der letzten Sitzung des Bildungsausschusses vorgelesen hat.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das perfekte Fahrgefühl: der City-SUV

Nicht nur das kompakte Design ist beeindruckend, sondern auch die Ausstattung: Am besten gleich eine Probefahrt mit dem neuen T-Cross von Volkswagen buchen.

Günther sagte dazu, dass fast alle Grundschulkinder zur Schwimmhalle laufen. Lediglich Schüler aus der Grundschule Niederlößnitz, die einen Fußweg von 2,2 Kilometer hätten, werden gefahren. Und die Kinder aus der Grundschule Naundorf kommen mit der Straßenbahn ins Krokofit. Für die Grundschule Oberlößnitz hält er einen Bustransfer nicht für notwendig. „Wir als Stadt finden, dass die Kinder sich ruhig bewegen können“, sagte Günther. Erst Recht im Rahmen des Sportunterrichts, zu dem die Schwimmlernstunden gehörten.

Anderenfalls kämen auf die Stadt jährlich Kosten von rund 6 000 Euro pro Grundschule zu, um die Kinder in die Schwimmhalle zu chauffieren.

Die Eltern hatten auch die Ausschussmitglieder um eine Stellungnahme gebeten. Die Stadträte widersprachen der Ansicht der Stadt allerdings nicht. (SZ/nis)

Osterüberraschung