merken

Leben und Stil

Zügig anfahren und ausrollen lassen 

Sprit sparen schont den Geldbeutel und reduziert auch klimaschädliche Abgase. Was Autofahrer tun können, um den Verbrauch zu senken.

In der Stadt können Autofahrer sogar im fünften Gang rollen und damit Sprit sparen.
In der Stadt können Autofahrer sogar im fünften Gang rollen und damit Sprit sparen. © Franziska Gabbert/dpa

München. Wer flüssig fährt, so wenig wie möglich bremst und auf Vollgas verzichtet, kann laut Tüv Süd Sprit sparen. Und damit auch unnötige Schadstoffe vermeiden. Doch wie geht das genau?

Autofahrer beschleunigen am besten zügig, aber ohne den Motor hochzudrehen, also kein Vollgas geben. Bei rund 2.000 Touren können Sie hochschalten. In der Stadt kann man sogar im fünften Gang rollen. Der Verbrauch sinke etwa um die Hälfte, wenn man Tempo 50 im vierten Gang statt im zweiten fährt, informiert die Prüforganisation.

Anzeige
Am Ende... gut

Das Hoyerswerdaer Bestattungshaus Thomas Konieczny blickt auf knapp 30-jähriges Bestehen zurück.

Ausrollen lassen vor der roten Ampel

Beim Heranrollen an eine rote Ampel nehmen Sie den Fuß vom Gas und kuppeln möglichst spät aus. So profitieren Sie von der Schubabschaltung des Motors, wobei kein Sprit eingespritzt wird.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Der Feind im Rückspiegel

Drängler im Straßenverkehr machen Angst - oder wütend. Wie man am besten reagiert - und was man auf keinen Fall tun sollte.

Auch Automatikfahrer verzichten beim Beschleunigen auf Vollgas. "Die meisten modernen Automatikautos wählen selbstständig den effizientesten Gang", sagt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Wenn vorhanden, wählen Automatikfahrer den Sparmodus im Schaltprogramm.

An der Ampel oder im Stau lohne es sich, wenn Autofahrer nach mehr 20 Sekunden Stillstand den Motor abschalten. Eine Start-Stopp-Automatik regelt so etwas in Eigenregie.

Mehr als Tempo 130 auf der Autobahn? Bringt kaum was

Vorausschauendes Fahren meint, nicht unnötig zu beschleunigen, etwa vor rot werdenden Ampeln. Auch appellieren die Prüfexperten daran, selbst auf freier Autobahn nicht schneller als mit Richtgeschwindigkeit von 130 km/h zu fahren. Wer schneller ist, verbraucht viel mehr und der Zeitgewinn sei "in aller Regel nicht erwähnenswert", so der Tüv Süd.

Überflüssigen Ballast und nicht mehr benötigte Aufbauten wie Fahrradträger oder Dachboxen entfernen Autofahrer besser. Denn 100 Kilogramm extra steigern den Spritverbrauch beispielsweise um etwa 0,3 Liter, nennt der Tüv Süd ein Beispiel.

Auch der richtige Luftdruck in den Reifen spielt eine Rolle. So ist bei 0,2 bar zu wenig mit bis zu zehn Prozent Mehrverbrauch zu rechnen. Auch vor möglichen Reifenplatzern warnt die Prüforganisation bei zu wenig Druck im Pneu. (dpa)