merken

Deutschland & Welt

Züge wegen Hitze evakuiert

In Düsseldorf sind am Dienstag zwei Züge in der Hitze liegengeblieben. Weil auch die Klimaanlagen gestört waren, 

Ganz in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens ist am Dienstag ein Zug in der Hitze liegengeblieben.
Ganz in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens ist am Dienstag ein Zug in der Hitze liegengeblieben. © Roland Weihrauch/dpa (Symbolfoto)

Düsseldorf. Weil mitten in der größten Hitze die Klimaanlagen in zwei Regionalzügen gestört waren, hat die Deutsche Bahn am späten Dienstagnachmittag Rettungskräfte zum Düsseldorfer Flughafen-Bahnhof gerufen. "Wir hatten selbst die Rettungskräfte informiert", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Außerdem sollte Wasser für die Betroffenen bereitgestellt werden.

Die Reisenden hätten eigenständig am Bahnhof aussteigen und die nächsten Züge nutzen können. Wegen einer Weichenstörung habe einer der beiden Züge eine Zeit lang auf der Bahnstrecke gestanden, ehe er habe weiterfahren können. Wie viele Bahnreisende betroffen waren, konnte die Bahn zunächst nicht sagen.

Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Nach Angaben der Feuerwehr Düsseldorf fanden die Einsatzkräfte, unter denen auch ein Notarzt war, keine verletzten Fahrgäste vor. Eine als kollabiert gemeldete Person sei selbst aus dem Zug ausgestiegen und habe sich vom Einsatzort entfernt. Der Notarzt habe sich andere Fahrgäste angeschaut - dabei habe sich nicht bestätigt, dass es Verletzte gegeben habe, sagte ein Feuerwehr-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Zunächst war die Bundespolizei davon ausgegangen, dass einer der beiden in der Hitze stehengebliebenen Züge nahe des Düsseldorfer Flughafen-Bahnhofs evakuiert werden müsse. Diese Information habe sich aber nicht bestätigt, sagte eine Sprecherin später. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt