merken

Zukunft des Neustädter Tunnels sorgt für Diskussion

Neben dem Stadtrat ist auch die Bürgerschaft gespalten. Eine Linken-Ortsbeirätin will für den Erhalt der Röhre kämpfen.

© Sven Ellger

Die am Donnerstag vom Dresdner Stadtrat beschlossene Zuschüttung des Neustädter Fußgängertunnels wird unter den Dresdnern kontrovers diskutiert. Allein auf der Facebook-Präsenz der Sächsischen Zeitung meldeten sich Dutzende Bürger zu Wort. In den Kommentaren überwiegt dabei die Kritik an der Entscheidung: „Damit geht wieder ein Stück Stadtgeschichte verloren. Genauso wie damals am Pirnaischen Platz“, beklagt etwa Jack Maier im Hinblick auf den dortigen Fußgängertunnel, der bereits 2010 verfüllt wurde. Auch Bianka Sinkwitz ärgert die beschlossene Zuschüttung: „Ich fand den Tunnel so praktisch, gerade für meine Kinder, wenn sie alleine zur Bahn mussten. Und es geht oft schneller als an der Ampel, bei der so viele Autos auch noch bei Rot drüberrasen.“

Allerdings begrüßen auch etliche Facebook-Nutzer den Stadtratsbeschluss und weisen unter anderem darauf hin, dass die Unterführung oft als Toilette zweckentfremdet wurde: „Wer geht schon gern durch Tunnel, die nach Urin stinken? Ist doch überall die gleiche Sauerei. Ich laufe lieber oberirdisch“, schreibt Sandro Daniel Thiele. Ein anderer Kommentator schlägt vor, dass nun das Narrenhäusel wieder aufgebaut werden könnte. Das Gebäude gegenüber dem Blockhaus, in dem sich die Gaststätte bis 1945 befand, wurde im Zweiten Weltkrieg beschädigt, die Ruine später abgetragen. Heute befindet sich hier die Rampe zum Fußgängertunnel.

TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Die Neustädter Ortsbeirätin der Linken, Kristin Hofmann, kündigt indes an, sich weiterhin für den Erhalt der Unterführung starkzumachen: „Wir werden in unserem Protest gegen diese Entscheidung nicht nachlassen.“ CDU, Grüne und AfD hätten den Bürgern mit ihrem Ja zum Zuschütten einen Bärendienst erwiesen. „Diese Entscheidung ist ein Schlag ins Gesicht vieler Dresdnerinnen und Dresdner. Für sie war der Tunnel eine bequeme und sichere Möglichkeit, die Große Meißner Straße zu überqueren.“ Linke, SPD und FDP stimmten gegen die Zuschüttung.

Hofmann kritisiert vor allem die Grünen, die sich lange Zeit gegen eine komplette Verfüllung des Tunnels aussprachen. Deren Stadträtin Margit Haase begründet die Kursänderung unter anderem aus finanziellen Gründen: Da der Tunnel immer wieder unter Wasser stehen könnte, sei es vernünftiger ihn zuzuschütten. (hoe)