merken

Zum Training auf die Tennisplätze

Die SZ erinnert an Orte, die in Zittau jeder kannte und noch heute kennt. Heute: Eissport auf dem Zittauer Weinauteich.

© SZ-Archiv

Von Wolfgang Speer

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Viele ältere Bürger Zittaus, die nach dem Krieg als Kinder und Jugendliche im Winter auf dem Weinauteich Schlittschuh liefen, werden sich noch heute daran erinnern, dass bereits vor dem Krieg und verstärkt nach dem Krieg auf dem Weinauteich im Winter Eissport betrieben wurde. Mit der Gründungssitzung der Sparte Eissport der Sportgemeinschaft Zittau am 13. April 1949, die laut Protokoll im Münchner Hof stattfand, wurden neue Impulse zur Belebung des Eissportes in Zittau gesetzt. Zu den Gründungsmitgliedern gehörte auch der damalige Direktor des Amtsgerichtes Zittau, der auch als Vorsitzender amtierte. In dieser Funktion verhandelte er mit der Stadt Zittau über Bereitstellung von Materialien, um die Baracke und den Zugang zur vorderen Insel wieder instandzusetzen. Die über zwanzig Vereinsmitglieder leisteten dazu unentgeltliche Arbeitseinsätze. Die Baracke wurde innen und außen gestrichen und das Dach repariert. Die zwei größeren Innenräume wurden zudem mit Eislaufmotiven – Eishockeyspieler und Kunstlaufpaar – ausgestaltet. In den folgenden Jahren bis etwa Mitte der 1950er Jahre war in den Wintermonaten ein reger Eissportbetrieb zu verzeichnen. In Vorbereitung dessen wurde im Herbst immer die Beleuchtung unter Nutzung der am Teich stehenden großen Eichen installiert, ein immenser Aufwand.

Ende nach der Wende

1952 wurde aus der Zittauer Sportgemeinschaft die Sportvereinigung Einheit Zittau. Und da auch schon damals der Winter nicht immer mitspielte, musste die Sportvereinigung im Winter auf die naheliegenden Tennisplätze ausweichen, wo bei einsetzenden Frost schnell die Spritzeisbahn angelegt werden konnte. Mit der Eröffnung des Eisstadions 1955 in Jonsdorf verlagerte sich der Eislaufsport ins Gebirge und in Zittau gab es nur noch im Westbad ein durch die BSG Fortschritt Zittau, Sektion Eishockey, genutztes Eisstadion. Doch auch dies verschwand nach der Wende. Und heute wird der Weinauteich im Herbst entwässert, Eislaufen wäre somit ohnehin nicht mehr möglich. Es ist „Geschichte“.