merken

Bischofswerda

Zusätzliche Parkplätze vor Kinderarzt-Praxis

Auf dem Krankenhausgelände wurde gebaut. Und es gibt weitere Pläne, den Gesundheitsstandort Bischofswerda aufzuwerten.

Vor dem Bischofswerda Krankenhaus wurden mehr Parkplätze für Eltern mit Kindern geschaffen. © Thorsten Eckert

Bischofswerda. Mehr Angebote im Krankenhaus – mehr Bedarf an Pkw-Stellplätzen. Die Oberlausitz Kliniken reagierten und errichteten in einem Hof an der Rückseite des Krankenhauses zusätzliche Stellflächen. Mehrere Parkplätze sind dort für Eltern reserviert, die mit ihrem Kind zu den Kinderärzten möchten. Zu erreichen sind diese Parkflächen über die dritte Einfahrt nach der Schranke (etwa auf Höhe des „Turmes“ des Netto-Marktes) und dann den Hinweisschildern „OL Physio“ folgen. – Insgesamt bieten die Oberlausitz Kliniken auf dem Gelände des Bischofswerdaer Krankenhauses 240 Pkw-Stellplätze für Mitarbeiter, Patienten und Besucher an, davon 158 auf dem Großparkplatz neben Netto, sagt Geschäftsführer Reiner E. Rogowski. Acht Parkplätze sind für Menschen mit Behinderung ausgeschildert. Insgesamt fast 40 Stellplätze sind für das Medizinische Versorgungszentrum vorgesehen, so der Krankenhausdirektor.

Zugleich kündigte er weitere Baumaßnahmen in Bischofswerda an. So werde spätestens 2020 die Notfallambulanz umgebaut. Geplant ist in diesem Zuge die Neuerrichtung einer sogenannten Vorschaltpraxis. Dadurch werden Notfälle von anderen Patienten getrennt und die Mitarbeiter in der Notfallambulanz entlastet.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Kinderärzte praktizieren jetzt im Krankenhaus

Sieben Ärzte gehören seit Montag zum Medizinischen Versorgungszentrum Bischofswerda. Und es wächst weiter.

Bischofswerda soll Telemedizinisches Zentrum werden

Darüber hinaus gibt es Bestrebungen, Bischofswerda zu einem der ersten Telemedizinischen Zentren Sachsens zu machen. „Voraussetzung ist das schnelle Internet. Das haben wir in Bischofswerda“, sagt Reiner E. Rogowski. Der „Teledoc“ werde dabei die medizinische Erstuntersuchung vor Ort nie ersetzen. Aber er helfe in Regionen, wo verhältnismäßig wenig Menschen leben. Bischofswerdas Oberbürgermeister Holm Große unterstütze dieses Vorhaben. Das Projekt, so der Krankenhausgeschäftsführer, werde noch nicht in den nächsten zwölf Monaten verwirklicht. „Wir planen hier mit den nächsten drei Jahren.“

Die Oberlausitz Kliniken sind zusammen mit ihren Tochtergesellschaften der mit Abstand größte Arbeitgeber in Bischofswerda. Rund 300 Menschen arbeiten im Krankenhaus, 630 in den Heimen der Oberlausitz Pflegeheim und Kurzzeitpflegegesellschaft und 170 beim Dienstleister CDB, insgesamt 1 100 Menschen. (SZ/ir)