merken

Politik

Zuwenig Kampf gegen Rechtsextremismus?

Viele Bürger finden einer Umfrage zufolge, dass gegen rechtsextreme Ansichten und Gruppierungen stärker vorgegangen werden sollte.

Teilnehmer einer antifaschistischen Demonstration am 12. Oktober 2019 in Hamburg (Symbolfoto).
Teilnehmer einer antifaschistischen Demonstration am 12. Oktober 2019 in Hamburg (Symbolfoto). © dpa/Axel Heimken

Berlin. Ein Großteil der Deutschen sieht laut einer aktuellen Umfrage mehr Handlungsbedarf bei der Bekämpfung gegen rechtsextreme Ansichten und Gruppierungen. 

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

78 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass dagegen nicht genug getan werde, wie das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" zeigt. Darin stimmen die Anhänger der Parteien demnach größtenteils überein, mit Ausnahme derer von der AfD. 55 Prozent der AfD-Anhänger – gegenüber 17 Prozent insgesamt – finden, es werde genug getan gegen den Rechtsextremismus.

Die Einschätzung von Antisemitismus im Land hat sich der Umfrage zufolge verändert. 38 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass es in Deutschland eine sehr große oder große Judenfeindlichkeit gebe (nicht so groß/keine: 55 Prozent). 

Im Februar lag der Anteil demnach noch bei 17 Prozent. 71 Prozent fanden damals, dass es nicht so großen beziehungsweise keinen Antisemitismus in Deutschland gebe. (dpa)