merken

Zwei Festnahmen an einem Tag

Die Bundespolizei hat am Mittwoch in Görlitz und an der Autobahn zwei Polen verhaftet, die per Haftbefehl gesucht worden.

© picture allianz/dpa

Görlitz. Am Mittwoch hat die Bundespolizei zwei Polen verhaftet, nach denen per Haftbefehl gesucht wurde. Bereits am Morgen traf eine Streife auf Höhe der Anschlussstelle Görlitz einen 19-Jährigen, gegen den das Amtsgericht Günzburg wegen vorsätzlicher Körperverletzung Untersuchungshaft angeordnet hatte. Der Ermittlungsrichter am Görlitzer Amtsgericht setzte den Haftbefehl in Vollzug. Kurz darauf ist der Angeklagte einer Justizvollzugsanstalt übergeben worden, wie ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf mitteilte.

Auf dem Wilhelmsplatz in Görlitz wurde am Abend schließlich eine 34-jährige Polin festgenommen. Wie sich herausstellte, lag gegen die Frau ein etwa ein Monat alter Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Dortmund vor. Demnach hatte die Verurteilte eine vom Amtsgericht Dortmund wegen Diebstahls geringwertiger Sachen verhangene Geldstrafe noch nicht bezahlt. In Gegenwart der Polizei kam sie nun ihrer Zahlungsverpflichtung nach und übergab 540 Euro. (szo)

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Aus dem (Bundes-)Polizeibericht vom 31. Mai

Bundespolizei vollstreckt zwei Haftbefehle

Görlitz. Am Mittwoch hat die Bundespolizei zwei Polen verhaftet, nach denen per Haftbefehl gesucht wurde. Bereits am Morgen traf eine Streife auf Höhe der Anschlussstelle Görlitz einen 19-Jährigen, gegen den das Amtsgericht Günzburg wegen vorsätzlicher Körperverletzung Untersuchungshaft angeordnet hatte. Der Ermittlungsrichter am Görlitzer Amtsgericht setzte den Haftbefehl in Vollzug. Kurz darauf ist der Angeklagte einer Justizvollzugsanstalt übergeben worden, wie ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf mitteilte.

Auf dem Wilhelmsplatz in Görlitz wurde am Abend schließlich eine 34-jährige Polin festgenommen. Wie sich herausstellte, lag gegen die Frau ein etwa ein Monat alter Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Dortmund vor. Demnach hatte die Verurteilte eine vom Amtsgericht Dortmund wegen Diebstahls geringwertiger Sachen verhangene Geldstrafe noch nicht bezahlt. In Gegenwart der Polizei kam sie nun ihrer Zahlungsverpflichtung nach und übergab 540 Euro.

Schwalbe dank Zeugenhinweis wieder beim Besitzer

Görlitz. Dank eines Bürgerhinweises hat die Polizei am Mittwoch einem Eigentümer in Görlitz seine Simson – „Schwalbe“ – zurückgeben können. Zuvor hatten die Beamten den Hinweis erhalten, dass in der Nähe der Stadtbrücke ein Moped liege. Das Gefährt stellten die Beamten sicher. Die „Schwalbe“ hatten Unbekannte erst in der Nacht zuvor entwendet, indem sie sich laut Bundespolizei offenbar Zugang zu einem Nebengelass auf einem Grundstück in der Brückenstraße verschafften.

Alkoholfahrt wird teuer

Girbigsdorf. Eine Streife des Polizeireviers Görlitz hat am Mittwochabend in Girbigsdorf einen Mitsubishi-Fahrer gestoppt, in dessen Atemluft die Beamten Alkoholgeruch bemerkten. Ein Test bestätigte den Verdacht: Umgerechnet 0,98 Promille betrug das Ergebnis bei dem 61-Jährigen. Da der Mann gegen die 0,5-Promille-Grenze verstieß, wird ein Ordnungswidrigkeitenverfahren auf ihn zukommen. Der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog sieht als Ahndung mindestens 500 Euro Bußgeld, ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte im Zentralregister vor, teilt die Polizei mit. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit dem Fall befassen.

Unbekannte stehlen Filteranlage vom Pool

Deschka. Unbekannte Täter haben aus einem Garten an der Auenstraße in Deschka eine Sandfilterpoolpumpe entwendet. Die etwa 40 Kilogramm schwere Pumpe hat laut Eigentümer einen Wert von mehreren hundert Euro. Der Sachschaden lag bei etwa 150 Euro, so die Polizei.

92-Jährige in Zittau betrogen

Zittau. Eine 92-jährige Dame ist am Mittwoch in Zittau das Opfer von Trickbetrügern geworden. Bei der in der Leipziger Straße lebenden Seniorin klingelte gegen Mittag das Telefon, berichtet ein Polizeisprecher. Der Anrufer habe sich als Verwandter der Frau ausgegeben und behauptet, er habe einen Unfall in Zittau gehabt. Um seine Fahrerlaubnis wiederzuerlangen, benötige er Bargeld. Wenig später habe auch ein angeblicher Polizist bei der 92-Jährigen angerufen, um den Unfall zu bestätigen – etwas, das die Polizei niemals tun würde, betonte Torsten Jahn von der Polizeidirektion in Görlitz.

Zu guter Letzt sei der vorgebliche Unfallgegner persönlich bei der Dame erschienen, um das benötigte Bargeld abzuholen. Die Geschädigte händigte ihm im guten Glauben tatsächlich 1 000 Euro aus. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei zu dem Vorgang.

Audi-Fahrer erleidet tödlichen Zusammenbruch

Ebersbach. Ein 47-jähriger Audi-Fahrer hat am Mittwochnachmittag an der Rumburger Straße in Ebersbach während der Fahrt aus bisher unbekannten Gründen einen Zusammenbruch erlitten. Zwar retteten Ersthelfer den Mann aus dem Wagen und leisteten Erste Hilfe. Jedoch konnte der Notarzt nichts mehr ihn tun: Der Fahrer verstarb im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Kriminalpolizei ermittelt zu den Umständen.

Angetrunkener droht der Polizei

Kottmarsdorf. Ein angetrunkener Autofahrer, der von der Polizei in Kottmarsdorf gestellt wurde, hat die Beamten am Mittwochabend bedroht. Nach einem Zeugenhinweis war der 57-jährige Deutsche stark angetrunken mit seinem Citroën Belingo von Eibau nach Kottmarsdorf unterwegs. Ziel der Fahrt sollte eine Kleingartenanlage an der Ruppersdorfer Straße sein. Eine Streife vom Polizeirevier Zittau-Oberland stellte den Tatverdächtigen an seiner Gartenlaube, wo sich dieser zunächst den Maßnahmen entzog. Nach einem längeren Gespräch war er dann doch zu einem Atemalkoholtest bereit. Der Test ergab einen Wert von umgerechnet 0,70 Promille. Die Beamten ordneten auf Weisung der Staatsanwaltschaft zwei Blutentnahmen an. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Bedrohung und dem Verdacht der Trunkenheitsfahrt.

Pit-Bike aus Keller entwendet

Neugersdorf. Unbekannte haben in der Zeit von Montag bis Mittwoch aus einem Gemeinschaftskeller an der Martin-Luther-Straße in Neugersdorf ein Pit-Bike „Pilot F 125“ der französischen Marke „YCF“ gestohlen. Das nichtfahrbereite Kleinkraftrad hatte nach Angaben des Eigentümers einen Zeitwert von circa 1 000 Euro. Etwa 100 Euro beträgt der Sachschaden. Die Kriminalpolizei ermittelt und fahndet nach dem Krad.

Mit verbotenem Messer und Drogen erwischt

Weißwasser. Gleich zwei Strafanzeigen haben Polizisten in der Nacht zum Mittwoch in Weißwasser ausgestellt. Zunächst wurde bei der Kontrolle eines 28-Jährigen in der Berliner Straße ein Butterflymesser sichergestellt und eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet. Kurze Zeit später überprüfte eine Streife in der Bautzener Straße drei Jugendliche im Alter von 33 bis 35 Jahren. Bei einem 35-Jährigen fanden sie laut Angeben einer Sprecherin der Polizeidirektion Görlitz eine geringe Menge Marihuana. Das festgestellte Betäubungsmittel wurde sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Junger Radfahrer nach Unfall im Krankenhaus

Niesky. Bei einem Unfall auf der Konrad-Wachsmann-Straße ist am Donnerstagmittag ein Radfahrer schwer verletzt worden. Wie Torsten Jahn, Pressesprecher der Polizeidirektion Görlitz mitteilte, war der 15-Jährige mit seinem Rad auf dem Birkenweg unterwegs und wollte auf die Konrad-Wachsmann-Straße abbiegen. Dabei missachtete er jedoch die Vorfahrt eines 56-jährigen Autofahrers, der in Richtung Schulstraße unterwegs war. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Jugendliche schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand 1 500 Euro Sachschaden.

1 / 10