merken

Zwei Männer bei Brand verletzt

In einer Firma in Häslich geriet eine Absauganlage in Brand. Mitarbeiter versuchten, die Flammen zu löschen.

© Uwe Soeder

Haselbachtal. In einer Firma in Häslich ist am Dienstagmorgen gegen 8.25 Uhr ein Feuer in einer Absauganlage ausgebrochen. Ablagerungen hatten sich in der Maschine entzündet und einen Filter in Brand gesetzt. Mitarbeiter der Firma an der Straße Zum Steinbruch versuchten noch vor dem Eintreffen der alarmierten Feuerwehr, die Flammen zu ersticken. Zwei Männer im Alter von 23 und 36 Jahren erlitten dabei eine Rauchgasvergiftung. Sie wurden in einem Krankenhaus versorgt, teilte die Pressestelle der Polizei am Mittwoch mit.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Die freiwilligen Wehren aus Gersdorf und Bischheim-Häslich löschten den Brand. Der Schaden, der bei dem Feuer entstand, beträgt etwa 10 000 Euro. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zum Vorwurf einer fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. (szo)

Der Polizeibericht vom 28. Februar

Tür hält Einbrechern stand

Bautzen. Vergeblich haben Täter in der Nacht zu Mittwoch versucht, in eine Firma in der Neusalzaer Straße in Bautzen einzubrechen. Ein Zeuge entdeckte bei einer Kontrolle Hebelspuren an einer Eingangstür und informierte die Polizei. Es stellte sich heraus, dass die Täter nicht ins Gebäude gelangt sind. Dennoch richteten Sie Schaden von 500 Euro an.

Verkäuferin verhindert Betrug

Großnaundorf. Um ein Haar wäre am Dienstagnachmittag eine Seniorin betrogen worden. Dank einer aufmerksamen Supermarkt-Mitarbeiterin fiel die Tat jedoch rechtzeitig auf. Ein Mann hatte die 81-Jährige angerufen und sie mit einem Lotterie-Gewinn geködert. Die Summe von 50000 Euro stünde zur Auszahlung, wenn eine Gebühr von 900 Euro gezahlt würde. Die Seniorin sollte dazu sogenannte Steam-Karten kaufen. Anschließend sollte sie eine Telefonnummer mit Berliner Vorwahl anrufen und die Codes auf den Karten übermitteln. Die Seniorin glaubte an ihr Glück und wollte in einem Supermarkt in Pulsnitz die geforderten Geldkarten erwerben. Als dort eine Mitarbeiterin die Geschichte der Dame hörte, war ihr sofort klar, dass es sich hier nur um einen Betrugsversuch handeln konnte. Sie riet der Kundin ab, solche Karten zu kaufen. Stattdessen informierte die Seniorin die Polizei.

Angetrunken am Steuer

Radeberg. Die Polizei hat am Dienstagabend in Radeberg einem Autofahrer die Weiterfahrt untersagt. Bei einer Kontrolle gegen 19.30 Uhr auf der Heidestraße war aufgefallen, dass der 51-Jährige nicht nüchtern am Steuer seines Opels saß. Ein Test zeigte einen Wert von 0,8 Promille an. Auf den Betroffenen werden mindestens 500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot zukommen.

Diebe blieben ohne Beute

Bautzen. Der 42-jährige Fahrer eines Sattelzuges staunte am Dienstagmorgen, als er auf der Rastanlage Oberlausitz-Süd bei Salzenforst zu seinem Laster kam. Die die Hecktür des Aufliegers war offen. Über Nacht hatten Unbekannte auf der Ladefläche des Lasters unbemerkt einen Karton aufgerissen. Doch die transportierten Bremsbacken interessierten die Täter wohl nicht, gestohlen wurde jedenfalls nichts.

Strafe nicht gezahlt: drei Wochen Gefängnis

Kamenz. Eine nicht gezahlte Geldstrafe hat am Dienstagabend in Kamenz für einen 37-Jährigen drei Wochen Gefängnis zur Konsequenz gehabt. Die Justiz suchte nach dem Säumigen bereits per Haftbefehl, da er seine Strafe von über 200 Euro nicht beglichen hatte. Als die Polizei ihn am Dienstagabend an der Macherstraße aufgriff, konnte er die Summe immer noch nicht aufbringen. Somit brachten ihn die Polizisten in ein Gefängnis.

Überladene Transporter

Bautzen/Weißenberg. Gleich zwei überladene Kleintransporter haben Autobahnpolizisten am Dienstag in Bautzen aus dem Verkehr gezogen. Am Morgen stoppten sie auf der Autobahn bei Weißenberg einen in Polen zugelassenen Transporter, der Kartons und Kisten geladen hatte und 600 Kilogramm zu viel auf die Waage brachte. Etwa eine Tonne zu viel geladen hatte ein ebenfalls in Polen zugelassener Kleintransporter, der am Nachmittag in der Thomas-Müntzer-Straße in Bautzen gestoppt wurde. Der Fahrer beförderte Fenster. Auch die Zulassungsbescheinigung des Kastenwagens war nicht mehr gültig. Die Weiterfahrt wurde den 34 und 37 Jahre alten Männern untersagt.

Ohne Profil auf der Autobahn

Weißenberg. Ein geplatzter Reifen wäre nur noch eine Frage der Zeit gewesen: Bei einer Kontrolle am Dienstagnachmittag haben Autobahnpolizisten einen polnischen Laster gestoppt. Drei seiner Reifen waren teilweise bis auf das Metallgewebe abgefahren. Zudem waren Laster und Hänger insgesamt 25 Zentimeter zu lang. Die Beamten untersagten dem 30-jährigen Fernfahrer die Weiterreise, bis der verkehrssichere Zustand des Fahrzeuges wieder hergestellt wurde.

1 / 7