merken

Zwei schwere Unfälle auf A 4

Ein Renaultfahrer bemerkt ein Stauende zu spät. Sein Auto kollidiert mit vier weiteren Fahrzeugen. Wenige Stunde später kracht ein Sattelschlepper in ein Stauende. Die Unfallstelle ist berüchtigt.

© Roland Halkasch

Roland Halkasch

Wilsdruff. Am Donnerstagabend und am Freitagmorgen hat es auf der A 4 nahe Wilsdruff mächtig gekracht. Gegen 20 Uhr konnte der 74-jährige Fahrer eines Pkw Renault Kadjar nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr zwischen der Anschlussstelle Wilsdruff und dem Dreieck Dresden-West in ein Stauende . Der Renault kollidierte mit fünf weiteren Autos bevor er zum Stillstand kam.

Anzeige
Ein völlig neues Lebensgefühl
Ein völlig neues Lebensgefühl

Das Frühjahr wird oft zum Abspecken und für Diäten genutzt. Doch wer nachhaltig fit und gesund bleiben möchte, sollte auf eine andere Strategie setzen.

Am Donnerstagabend fuhr dieser Renault in mehrere Fahrzeuge.
Am Donnerstagabend fuhr dieser Renault in mehrere Fahrzeuge. © Roland Halkasch
Dieser Skoda war eines von fünf demolierten Autos.
Dieser Skoda war eines von fünf demolierten Autos. © Roland Halkasch
Fünf Personen mussten verletzt in Krankenhäuser eingeliefert werden.
Fünf Personen mussten verletzt in Krankenhäuser eingeliefert werden. © Roland Halkasch

Laut Polizeibericht verletzten sich bei der Kollision der 74-Jährige, sowie seine drei Insassen (w/63, w/74, m/74) und die 53-jährige Insassin eines Skodas. Sie kamen in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Die Polizei ermittelt, ob möglicherweise ein technisches Problem oder ein Fahrfehler als Unfallursache infrage kommen. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Dennoch bildete sich ein Stau in Richtung Dresden.

Wenige Stunde später, gegen 6.35 Uhr, passierte auf demselben Autobahnabschnitt ein weiterer schwerer Unfall. Auch in diesem Fall fuhr ein Fahrzeug in ein Stauende. Diesmal krachte ein Sattelzug in einen davor befindlichen Sattelzug. Beide Fahrer wurden verletzt.

Der aufgefahrene Lkw schleuderte noch in den Straßengraben. Eine große Menge Betriebsstoffe liefen aus dem Laster aus. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Auch hier bildete sich ein kilometerlanger Stau in Richtung Dresden.

Auf dem Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Wilsdruff und der Raststätte Dresdner Tor passieren immer wieder Unfälle. Er gilt als Unfallschwerpunkt auf der A 4. (mit szo)

Die aktuellen Verkehrsinformationen der Polizei Sachsen finden Sie hier.