merken

Deutschland & Welt

Zwei Tote bei Protesten in Venezuela

Die jungen Demonstranten starben offenbar bei Auseinandersetzungen zwischen Unterstützern der Opposition und der Regierung.

Regierungskritische Demonstranten stießen am Mittwoch mit Sicherheitskräften des Staates zusammen.
Regierungskritische Demonstranten stießen am Mittwoch mit Sicherheitskräften des Staates zusammen. © Rafael Hernandez/dpa

Caracas. Bei den jüngsten Protesten gegen die venezolanische Regierung von Präsident Nicolás Maduro hat es nach Angaben des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó zwei Tote gegeben. Guaidó bezog sich auf Angaben der Beobachtungsstelle für soziale Konflikte (OVCS). 

Denen zufolge sei am Dienstag ein 24-Jähriger im Bundesstaat Aragua getötet worden, zudem sei eine 27-Jährige in der Hauptstadt Caracas am Mittwoch ihren Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Laut OVCS wurde sie bei einer Demonstration am 1. Mai von Kugeln im Kopf getroffen. Guaidó machte jeweils regierungstreue Kräfte für deren Tod verantwortlich. Trotz einiger Überläufer stehen die Streitkräfte des Landes nach wie vor offiziell hinter der sozialistischen Regierung Maduros.

Bestens versorgt in der Altmarkt-Galerie Dresden

Zur Sicherstellung der öffentlichen Nahversorgung sind viele Shops für Sie weiterhin erreichbar und geöffnet.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Fehlzündung der "Operation Freiheit"

Der selbst ernannte Interimspräsident Guaidó hat sich verkalkuliert: Das Militär in Venezuela wechselt nicht wie erhofft die Seiten. Noch sitzt Maduro zu fest im Sattel.

Guaidó hatte am Dienstag die Venezolaner aufgerufen, seine "Operation Freiheit" zu unterstützen, mit dem Ziel eines Regierungsumsturzes. In vielen Städten waren Tausende auf die Straßen gegangen. Am Maifeiertag am Mittwoch liefen sowohl Unterstützer der Opposition wie der Regierung zu Massendemonstrationen auf. An beiden Tagen kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen. Die OVCS berichtete von mehr als 230 Verletzten an beiden Protesttagen. (dpa)