merken

Radeberg

Zweite Juniormeisterrunde startet

Bei dem Projekt der Dresdner Handwerkskammer können wieder handwerklich begabte Schüler mitmachen.

Holzverarbeitung ist einer der Handwerksbereiche, in denen die Schüler sich beweisen können.
Holzverarbeitung ist einer der Handwerksbereiche, in denen die Schüler sich beweisen können. © Symbolbild: dpa

Radeberg/Dresden. Ein besonderes Projekt der Handwerkskammer Dresden und der sächsischen Landeshauptstadt Dresden geht nun in die zweite Runde: Handwerklich begabte Schüler der achten und neunten Klasse können in vier Handwerksbereichen (Metall, Raumausstattung, Holz und Informationstechnik) Juniormeister 2020 werden.

Anzeige
"Kinder haben keine Scheu zu helfen!"

Können Kinder Erste Hilfe? Logo, ist die Notfallcrew überzeugt und bietet mit dem Pflasterpass spannende Erste-Hilfe-Kurse für Kinder an.

Das Projekt startet am Dienstag, 22. Oktober 2019. In einem dreitägigen Juniormeistercamp, das in den diesjährigen Herbstferien stattfindet, können sich die Teilnehmer mit den Arbeitsmaterialien sowie den Mentoren der verschiedenen Handwerksbereiche vertraut machen. In dem Camp erfahren die Schüler alles Wissenswerte rund um eine Ausbildung im Handwerk und können sich in den vier Handwerksbereichen selbst einmal ausprobieren. Zusammen mit den erfahrenen Ausbildern der Handwerkskammer Dresden und der Möbel- & Bautischlerei Thomas Wähner aus Arnsdorf (Bereich Holz) entwickeln die Jugendlichen während des Juniormeistercamps Ideen für ihr Juniormeisterstück, dass sie bis zu den kommenden Winterferien mit Unterstützung eines Mentors bauen werden. Ein großes Ziel des Juniormeister-Projektes ist es, weitere Handwerkstalente zu fördern.

Drei 15-Jährige ausgezeichnet

Vor zwei Jahren beschloss man, in der Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit der Handwerkskammer Dresden den Aktionsplan „Handwerk in Dresden 2025“ ins Leben zu rufen. Ziel: In den kommenden Jahren soll unter anderem die Förderung des Handwerks wie auch Bildung und Qualifizierung im Blickpunkt stehen. Vor allem, um die rund 5.300 Handwerksbetriebe in der Landeshauptstadt zu stärken. 

Dazu wurde auch das Projekt „Juniormeister“ verabschiedet. Nach dem Vorbild im Bereich Forschung und Wissenschaft will man bei der Handwerkskammer mit der Aktion den dringend benötigten Nachwuchs in der Branche fördern. Jugendliche sollen so Lust auf einen handwerklichen Beruf bekommen, erfährt man von der Pressestelle der Dresdner Handwerkskammer.

Drei Radeberger Schüler – Max Malik, Felix Höhme und Florian Teich – hatten bei der ersten Runde dieses Pilotprojektes mitgemacht. Die drei 15-Jährigen gehörten zu den neun Teilnehmern, die ausgezeichnet wurden. Sie hatten über einen Zeitraum von einem halben Jahr, sozusagen als Vorbereitung auf die bevorstehende Lehrzeit, bei diesem Projekt mitgemacht. Die Jugendlichen, die die Radeberger Ludwig-Richter-Oberschule besuchen, wurden mit Juniormeisterbriefen ausgezeichnet..

Von den neun Teilnehmern hatten sich sechs für den Bereich Holz, einer für Metall und zwei für den Elektrobereich entschieden. Da darf man gespannt sein, wie viele Schüler sich bei der zweiten Juniormeisterrunde beteiligen werden.