merken
Freischalten Döbeln

Zweiter Corona-Todesfall in Mittelsachsen

Eine 52-Jährige ist an den Folgen der neuartigen Lungenkrankheit verstorben. Die Zahl der Infizierten ist auf 230 gestiegen.

Symbolbild
Symbolbild © dpa-Zentralbild/Sebastian Kahner

Mittelsachsen. Das Coronavirus hat in Mittelsachsen sein zweites Todesopfer gefordert. Wie Kreissprecher André Kaiser am Mittwoch mitteilte, ist eine 52-jährige Frau an den Folgen der neuartigen Lungenerkrankung verstorben. Sie habe unter Vorerkrankungen gelitten. Aus welcher Region des Landkreises die Frau kam, darüber informierte der Kreissprecher nicht.

Insgesamt ist die Zahl der Betroffenen von Dienstag auf Mittwoch um acht gestiegen. Im Gesundheitsamt sind demnach bisher 230 Fälle registriert worden. Das entspricht 75 Erkrankten pro 100.000 Einwohner.

Anzeige
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!

Der Palais Sommer 2021 findet statt – mit deiner Unterstützung!

„Rechnerisch sind zirka 115 Personen wieder genesen“, so Kreissprecher Kaiser. Für 720 Mittelsachsen ist vom Gesundheitsamt bereits eine Quarantäne angeordnet worden, diese konnten 410 Personen inzwischen wieder verlassen.

Zwei Patienten auf Intensivstation

Weiterhin als „entspannt“ bezeichnete der ärztliche Direktor der Helios-Klinik die Lage am Mittwochnachmittag im Leisniger Krankenhaus. Dort wurden zu diesem Zeitpunkt zwei Corona-Patienten auf der Intensivstation behandelt, drei weitere auf der Isolierstation. Drei sogenannte Verdachtsfälle warteten auf die Ergebnisse ihrer Untersuchung.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Weiterführende Artikel

Coronavirus im Pflegeheim Hochweitzschen

Coronavirus im Pflegeheim Hochweitzschen

Bewohner und Mitarbeiter des „Falkennest“ haben sich mit dem Virus infiziert. Das Personal muss Ausfälle kompensieren.

Seit Ende März werden an der Leisniger Helios-Klinik Corona-Patienten betreut – zum Teil intensivmedizinisch, aber auch auf einer eigens eingerichteten Isolierstation sowie in einem Bereich, in dem Patienten mit Symptomen auf das Testergebnis warten. Das Leisniger Krankenhaus hatte vorgesorgt, um die Zahl der Beatmungsplätze wenn nötig auf 29 aufstocken zu können – das sind 23 mehr als sonst.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln