merken

Kamenz

Zweites Tarifgespräch bei der Accumotive

Die IG Metall hat eine Zusage zu Verhandlungen über den Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen.

Ende Januar gab es einen Warnstreik bei Accumotive in Kamenz. © René Plaul

Kamenz. Am Daimler-Standort Accumotive in Kamenz gab es die zweite Tarifverhandlung durchgeführt. Die IG Metall fordert vom Unternehmen, sich den in Sachsen gültigen Flächentarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie anzuschließen. Hierfür gab es die erste Verhandlungszusage. Eine weitere Forderung der IG Metall ist die Absenkung der Arbeitszeit auf die 35 Stunden Woche. Die Sicherung der Zukunft des Werkes steht bei beiden Seiten im Vordergrund. Die Vorstellungen der Verhandlungspartner über die Einführungsdauer des Flächentarifvertrags gehen derzeitig noch weit auseinander. Zum Thema Arbeitszeitabsenkung gibt es bereits erste Signale der Annäherung. Ein weiterer Verhandlungstermin ist bereits anberaumt.

Jan Otto, Erster Bevollmächtigter der IG Metall sagte dazu: „Wir werden die Verhandlungen weiterhin konstruktiv angehen und uns nicht von unserem Vorhaben abbringen lassen. Bereits im nächsten Verhandlungstermin Anfang April reden wir über eins der entscheidendsten Themen überhaupt: das Entgelt.“ Hier werde sich schnell zeigen, wie wichtig Daimler die Zukunft des gesamten Konzerns ist, so Otto. Es führe kein Weg mehr an der Elektromobilität vorbei. Zukunft gestalten, könne man jedoch nur mit guten Tarifverträgen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Draußen vorwärts, drinnen vornüber

Rehasport ist eine gute Möglichkeit, um wieder alltagsfit zu werden.

Die Firma Deutsche Accumotive in Kamenz ist in den vergangenen zwei Jahren massiv gewachsen, aktuell hat sie mehr als 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier werden Batterien für Hybride, Bordnetze und Vollbatterien für die gesamte Daimler-Flotte gebaut. Aktuell befindet sich die IG Metall Ostsachsen in mehreren Tarifauseinandersetzungen, so fordert sie auch bei Maja Möbel in Wittichenau den Flächentarifvertrag für die Holz- und Kunststoffverarbeitende Industrie. (SZ)