Teilen:

Zwölf Taschen radeln weiter

© privat

Ein ehemaliger Bulleritzer und seine Freundin fahren mit dem Rad durch Asien. Ein Jahr ist herum, nun wird verlängert.

Bulleritz. Seit mehr als einem Jahr sind Stefan Miertschnik und Lena Brüchmann bereits mit ihren Fahrrädern unterwegs. Und noch immer nicht am Ziel. Ihr Hab und Gut ist auf dem Trip nach und durch Asien in nur zwölf Taschen untergebracht. Seit Anfang April 2017 sind der Software-Entwickler, der aus Bulleritz stammt und seit Jahren in Hamburg lebt, und die Architektin mit ihren Rädern unterwegs. Ihr gleichnamiger Reise-Blogg erzählt also seit über zwölf Monaten von ihrem wundervollen Abenteuer. Alle beide sind erfahrene Weltenbummler, reisten schon vor ihrem Kennenlernen sehr individuell. Die Tour nach Thailand ist jedoch das Aufwendigste, das das Paar bisher gemeinsam plante. „Wir wollten uns Zeit nehmen, bevor Kind, Haus, Auto und Hund kommen“, sagte die 31-jährige Lena Brüchmann damals vor dem Touren-Start.

Angekommen in Kambodscha: Nicht nur riesige Ameisenhaufen gibt es hier zu Bestaunen. © privat
Fünf junge Mönche, Pagoda-Boys, heißen sie im Tempel in Kambodscha willkommen. Der Älteste ist 16. © privat
In Laos zwängen sich ganze Schulklassen durch Stacheldrahtzäune, um Fotos mit den Globetrottern zu machen. © privat

Alle Planung und Mühe haben sich gelohnt. Wundervolle Foto, Videos und Geschichten von ihrer Reise nach Thailand begeistern mittlerweile Tausende Follower auf Facebook, Instagram und in ihrem Blog. Vor drei Wochen schickten sie ein paar Grüße aus Laos an die Redaktion. Nun sind sie schon längst weiter geradelt. Und in Kambodscha angekommen. Die Strecke war im Groben festgelegt. Sie führte sie an der Elbe und Donau entlang bis ans Schwarze Meer. Sie wollten die Türkei durchqueren, dann durch den Iran reisen und schließlich über Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan, China, Vietnam und Laos nach Thailand radeln. „Wir sind, ehrlich gesagt, Nachfahrer, die Route haben vorher schon einige andere genommen“, sagt Lena Brüchmann. Sie wollten sich aber die Zeit nehmen, um zwischendurch mal ein Ziel neben der Strecke anzupeilen. Das hat scheinbar länger gedauert. Ihre Reise wird nun um ein halbes Jahr verlängert, teilten sie mit. Der Weg ist dabei wie so oft das Ziel – auch bei Stefan und Lena. Sie lernten tolle Menschen kennen, erlebten das Wir-Gefühl auf dem Pamir-Highway, mussten mit Korruption an den Grenzen umgehen lernen, trotzen eisiger Kälte, Stürmen im Gebirge. Schon am 28. März feierten sie ihr Einjähriges: „Über 19 000 Kilometer zurückgelegte Strecke, knapp 15 000 davon aus eigener Kraft, 19 Länder und 365 Mal Aufwachen ohne zu wissen, wie der Tag wohl endet. Und: Wir feierten auch unsere Zielverfehlung. Ein Jahr bis nach Thailand / Tonsai Beach – so war es geplant und wir freuen uns darüber, dass wir die Zeit haben, dort anzukommen, wenn wir dort ankommen. Und vor allem weiter fahren zu können“, schreiben sie in ihrem Blog. Neugierig geworden? (if)

www.alles-in-12-taschen.de