merken

Radeberg

70 Quadratmeter Kreativität

Seit Freitag verschönern Jugendliche unter fachlicher Anleitung eine Betonwand am Vereinshaus in Grünberg.

Till Mixsa und Felix Lepczynski (v.l.) gestalten mit Jugendlichen die Wand am Vereinshaus in Grünberg.
Till Mixsa und Felix Lepczynski (v.l.) gestalten mit Jugendlichen die Wand am Vereinshaus in Grünberg. © Steffen Unger

Grünberg. Mit Spraydosen bewaffnet verwandeln seit Freitagnachmittag zwanzig Jugendliche eine 32 Meter lange Betonwand am Vereinshaus in Grünberg in ein riesiges Kunstwerk. Ganz legal und unter der Anleitung eines Experten können sie dort ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Die Jugendlichen kommen aus der Oberschule Ottendorf-Okrilla oder dem Ort und nehmen am zweitägigen Graffiti-Workshop teil, den der Ortsverein organisiert hat. „Die Idee war, dass die Kinder aus dem Ort zusammenkommen. Und als positiver Nebeneffekt wird die Wand verschönert“, erklärt Thomas Lepczynski vom Verein. Das Motiv wurde im Vorfeld zusammen mit den Jugendlichen entwickelt und zunächst als Skizze zu Papier gebracht.

Anzeige
Antrieb für die Zukunft

Hat die Natur schon vor Jahrmillionen den Antrieb der Zukunft „erfunden“? Drei Wissenschaftler der TU Dresden suchen im Wasser nach Antworten.

Für die Umsetzung an der Wand hat sich der Verein Hilfe von Profi-Sprayer Christian Weiße aus Dresden geholt. Der 37-Jährige erklärt den Jugendlichen dabei, wie man die Dose richtig hält, wie der Lack sich verhält und welche Sprühaufsätze es gibt. „Ich erkläre aber auch den Unterschied zwischen legal und illegal“, sagt er. Schließlich soll niemand animiert werden, auf eigene Faust loszuziehen und ohne Erlaubnis Wände zu „verschönern“. Um sich diesbezüglich auszutoben, gebe es mittlerweile gebe es legale Flächen, Vereine und man könne Graffiti auch digital am Computer erstellen.

In Grünberg wird aber noch ganz analog Farbe an eine Wand gesprüht. Vom Ergebnis kann man sich ab Sonntag überzeugen. Dann ist das Kunstwerk fertig.