merken

Abkühlung für die ganze Familie

Klettert das Thermometer über die 30 Grad Marke, hilft oft nur ein Sprung ins kühle Nass. Wir zeigen, wo sich das Baden in der Region lohnt.

© Dietmar Thomas

Gerbersbach. Abkühlen in familiärer Atmosphäre – das bietet das kleine Gebersbacher Freibad wie kaum ein anderes in der Region. Von klein bis groß findet hier jeder seinen Platz. Morgens ziehen die älteren Gäste ihre Runden, ab Mittag bevölkern die Kinder die Wasserrutsche und am Abend suchen die Kurzentschlossenen noch eine schnelle Erfrischung. „Wir sind hier fast schon wie eine große Familie“, erzählt Freibadleiter Lutz Iwan. So wird den Stammgästen auch schon mal morgens per Nachricht mitgeteilt, ab wann Iwan das Schwimmbad aufschließt. Der Badchef ist schon seit 2005 dabei und kennt jede Ecke in seinem Reich. Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist er zufrieden: „Im Mai hatten wir einen guten Start. Der Juni war ein bisschen verhaltener, aber seit den Ferien können wir uns nicht beklagen“, resümiert Iwan die letzten Monate. So konnten sich die Schwimmbadmitarbeiter letzte Woche über den bisherigen Besucherrekord von 560 Gästen freuen. Doch auch die Regentage, die es zwischendurch gab, machen dem Badchef nichts aus. „Ein, zwei Tage Regen stören uns nicht. Im Gegenteil – nur so können sich unsere Liegewiesen von der Hitzewelle erholen“, sagt Iwan.

Spiel und Spaß:  Neben der beliebten Wasserrutsche gibt es im Freibad auch sonst genug Abwechslung. Bei jungen Familien  – hier Sandra Petruschke mit Jella  – besonders beliebt ist das Kinderplanschbecken mit fest installierten Sonnenschirmen. Abseits des
Spiel und Spaß: Neben der beliebten Wasserrutsche gibt es im Freibad auch sonst genug Abwechslung. Bei jungen Familien – hier Sandra Petruschke mit Jella – besonders beliebt ist das Kinderplanschbecken mit fest installierten Sonnenschirmen. Abseits des © Dietmar Thomas
Imbiss: Liesa Burkl und Marie Holland zeigen die verschiedenen Eissorten. Denn wer sich den ganzen Tag in Rutschwettbewerben mit anderen misst, der braucht zwischendurch auch mal eine kleine Pause, um sich zu stärken. Auch dafür ist in Gebersbach gesorgt.
Imbiss: Liesa Burkl und Marie Holland zeigen die verschiedenen Eissorten. Denn wer sich den ganzen Tag in Rutschwettbewerben mit anderen misst, der braucht zwischendurch auch mal eine kleine Pause, um sich zu stärken. Auch dafür ist in Gebersbach gesorgt. © Dietmar Thomas
Das Beste:  Doch das eigentliche Highlight des Schwimmbads ist die breite Wellenrutsche. Im Sitzen oder Liegen geht es die knapp 20 Meter lange Rutsche über wellenförmige Hubbel hinunter. Egal ob allein oder zusammen mit Freunden, die Kinder und Jugendlic
Das Beste: Doch das eigentliche Highlight des Schwimmbads ist die breite Wellenrutsche. Im Sitzen oder Liegen geht es die knapp 20 Meter lange Rutsche über wellenförmige Hubbel hinunter. Egal ob allein oder zusammen mit Freunden, die Kinder und Jugendlic © André Braun

Klein, aber fein – so könnte das Motto des Freibads im Waldheimer Ortsteil Gebersbach lauten. Und groß ist es in Tat nicht. Doch dafür hat es einiges zu bieten. Im 25 Meter langen Schwimmbecken kommen sowohl sportlich Aktive als auch Spaßbader auf ihre Kosten. Das Becken ist dafür eigens in zwei Bereiche aufgeteilt. Im Nichtschwimmbereich können sich die Gäste bei einer Nackendusche und Luftsprudlern unter der Wasseroberfläche auch ohne Hektik gut entspannen. Wer nicht gerade an einem Rutschwettbewerb teilnimmt, kann sich auch auf den Grünflächen rings um das Bad gut entspannen. Um für ausreichend Schatten zu sorgen, wurden auf den Wiesen zusätzlich zu den bereits vorhandenen Bäumen einige Sprösslinge gepflanzt. Bis diese groß genug sind, kann man sich übergangsweise auch für 1 Euro Sonnenschirme leihen. Auch an die Kleinsten ist in Gebersbach gedacht. So gibt es in der Nähe des Imbisses einen gesonderten Mutter-Kind-Bereich samt Wickeltisch. Während der Ferien ist das Bad von 10 bis 19 Uhr täglich geöffnet. Erwachsene zahlen 3,50 Euro Eintritt, Kinder bis 18 Jahre 2 Euro. Parkplätze sind ausreichend vorhanden und kostenfrei.

Anzeige
Die Ernährung der Zukunft
Die Ernährung der Zukunft

In der neuen Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 22. April 2021 die Zukunft der Ernährung im Fokus. Diskutieren Sie mit!