merken

Feuilleton

Älteste Papierhandschrift entdeckt

In Karlsruhe wurde die älteste überlieferte Papierhandschrift in ausschließlich deutscher Sprache entdeckt. Eine Sensation.

Die Handschrift Donaueschingen B V 13
Die Handschrift Donaueschingen B V 13 © Badische Landesbibliothek

Karlsruhe/Leipzig. Die Badische Landesbibliothek in Karlsruhe spricht von einem Sensationsfund: Unter ihren mittelalterlichen Handschriften wurde kürzlich die älteste überlieferte Papierhandschrift in ausschließlich deutscher Sprache entdeckt. Die kleinformatige theologische Sammelhandschrift könne wegen ihrer Wasserzeichen sicher auf den Zeitraum 1335-1340 datiert werden, teilte die Bibliothek am Dienstag in Karlsruhe mit. Bislang galt als älteste, vollständig in Deutsch auf Papier geschriebene Handschrift ein Münchener Codex, der auf das Jahr 1348 datiert ist.

Die Handschrift Donaueschingen B V 13, der zwei recycelte Pergamenturkunden als Umschlag dienen, enthalte zwei Texte zum wahren christlichen Glauben, heißt es weiter: Das "Buch der sieben Grade" des Mönches von Heilsbronn mit 179 Seiten und das später eingebundene 13-seitige Meister Eckhart Traktat zu den "Vierundzwanzig Zeichen eines vernünftigen Grundes".

Anzeige
Küchendesigner (m/w/d) gesucht
Küchendesigner (m/w/d) gesucht

Wenn Sie voller Ideen stecken, wie moderne Küche aussehen sollte, dann sind Sie beim KÜCHENZENTRUM DRESDEN genau richtig!

Durch die Neudatierung der Handschrift könne das literarische Wirken des anonymen, aber im Spätmittelalter vielgelesenen Autors "Mönch von Heilsbronn" erstmals zeitlich genauer eingegrenzt werden. Die Datierung nahm das Handschriftenzentrum der Universitätsbibliothek Leipzig vor.

Dort werden seit 2015 die deutschsprachigen theologischen Handschriften analysiert. Diese seien im Gegensatz zu den gut erforschten literarischen Handschriften aus Donaueschingen wie der Nibelungenlied-Handschrift C oder dem Rappoltsteiner Parzival bislang kaum aufgearbeitet worden.

Erstes Indiz zum Alter der Schrift sei das sehr dicke und steife Papier des äußerlich unscheinbaren Bandes gewesen, dessen Größe dem DIN-A6-Format entspreche. Zudem habe der Schrifttyp in das zweite Viertel des 14. Jahrhunderts gewiesen, was die Analyse der Wasserzeichen bestätigt habe. (epd)

Mehr zum Thema Feuilleton