merken
Feuilleton

Alle Palucca-Absolventen mit Engagement

Trotz Corona: Alle diesjährigen Absolventen der Hochschule für Tanz in Dresden beginnen ihre Profikarrieren. Einige sogar an der Semperoper.

Gleich drei Absolventen der Palucca-Schule für Tanz werden künftig an der Semperoper tanzen.
Gleich drei Absolventen der Palucca-Schule für Tanz werden künftig an der Semperoper tanzen. © René Meinig

Dresden. Alle diesjährigen Absolventen des Bachelor Studienganges an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden können demnächst ihre Profikarriere beginnen. Die sechs Frauen und zehn Männer des Jahrgangs 2020 bekamen allesamt ein Engagement, teilte die Hochschule am Donnerstag mit. Drei von ihnen bleiben demnach in Dresden und tanzen künftig im Ballett der Semperoper. 

Dazu wird sich je ein Absolvent der Dresden Frankfurt Dance Company und dem Sorbischen National-Ensemble in Bautzen anschließen. Für andere geht die Reise etwas weiter, beispielsweise zum New Zealand Ballet, zum Ballet National de Marseille oder dem Theater Bern.

Anzeige
3 Wochen Programm in der RABRYKA
3 Wochen Programm in der RABRYKA

Passend zum Start der Sommerferien fährt die RABRYKA von Juli bis August mit einem dreiwöchigen Sommerprogramm auf

«Für uns als Palucca-Team gibt es nichts Schöneres, als zu wissen, dass jedem einzelnen Absolventen des Bachelor Studiengangs Tanz eine Stelle angeboten wurde. Es ist eine wahre Anerkennung ihrer Persönlichkeit, ihrer hohen Leistungen, ihres Engagements, ihres Talents und vor allem ihrer künstlerischen Stimme», erklärte Rektor Jason Beechey.

Die Palucca Hochschule ist Deutschlands einzige eigenständige Tanzhochschule. Sie trägt den Namen ihrer Gründerin Gret Palucca (1902-1993). Die neunjährige Tanzausbildung beginnt mit dem zehnten Lebensjahr. Neben dem Bachelorstudium Tanz wird hier auch in den Master-Studiengängen Tanzpädagogik und Choreografie ausgebildet. An der Hochschule lernen und studieren derzeit 212 Schüler und Studenten aus 32 Ländern, darunter Italien, Japan, Brasilien und Chile. Nahezu die Hälfte der Studierenden kommt aus dem Ausland. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton