SZ + Dippoldiswalde
Merken

Zum Tanken über die Grenze

Auch in Altenberg und Umgebung steigen die Kraftstoffpreise. Doch eine Fahrt zur Tankstelle nach Böhmen lohnt sich nicht immer. Wie sich noch sparen lässt.

Von Anja Ehrhartsmann
 3 Min.
Teilen
Folgen
Carmen Gebel aus Altenberg kommt regelmäßig zum Tanken ins tschechische Cinovec.
Carmen Gebel aus Altenberg kommt regelmäßig zum Tanken ins tschechische Cinovec. © Egbert Kamprath

Carmen Gebel steht an der Zapfsäule der Tankstelle in Cínovec, Böhmisch-Zinnwald, und tankt ihr Auto voll. "Ich muss heute noch nach Torgau, da muss ich so richtig vollmachen, denn dort ist der Sprit angeblich noch teurer als bei uns", sagt die 55-jährige Altenbergerin und lacht. Carmen Gebel kommt seit Jahren regelmäßig an die Tankstelle, die 1,5 Kilometer nach der deutsch-tschechischen Grenze liegt und nur wenige Kilometer von ihrem Wohnort entfernt ist.

"Die Preise in Tschechien haben in den vergangenen Jahren auch angezogen, aber im Vergleich zu den Preisen in Deutschland spare ich immer noch." 1,496 Euro kostet der Liter Super gerade an diesem Montagvormittag, der Diesel liegt bei 1,416 Euro. Bei der Star-Tankstelle in Altenberg kostet der Liter Super zur selben Zeit 1,679 Euro, Diesel 1,499 Euro.

Tanken in Tschechien ist vergleichsweise günstiger als in Sachsen, wie hier an der Free 1 Gas Tankstelle in Cinovec, Böhmisch-Zinnwald.
Tanken in Tschechien ist vergleichsweise günstiger als in Sachsen, wie hier an der Free 1 Gas Tankstelle in Cinovec, Böhmisch-Zinnwald. © Egbert Kamprath

Die Pächterin der Free 1 Gas Tankstelle, die ihren Namen nicht verraten will, beobachtet vor allem am Wochenende mehr Deutsche an der Zapfsäule, viele auch mit zusätzlichem Kanister. Aber das sei auch schon vor der Preiserhöhung in Deutschland so gewesen. Und sie bestätigt: Tanken in Tschechien ist auch nicht mehr so günstig, wie es einmal war.

Dass es derzeit gehäuft Tanktouristen gäbe, kann auch die Bundespolizei nicht bestätigen. "Im deutsch-tschechischen Grenzbereich der Bundespolizeiinspektionen Klingenthal, Chemnitz, Berggießhübel und Ebersbach wird kein sprunghafter Anstieg an Grenzpendlern registriert", sagt Janine Lumtscher, Sprecherin der Bundespolizeidirektion Pirna.

Ob an der Star-Tankstelle in Altenberg gerade tatsächlich weniger getankt wird als sonst, dazu möchte sich der Betreiber nicht äußern. Fest steht jedoch: Auch an der Mol-Tankstelle in Cinovec stehen vermehrt Autos mit deutschen Kennzeichen, am Montagvormittag allerdings in überschaubarer Zahl. "Ich tanke immer hier, weil es einfach günstiger ist", sagt eine 63-jährige Altenbergerin. "Ich bin Rentnerin, da muss ich aufs Geld schauen."

Hohe Steuern und Abgaben

Doch warum ist Tanken in Deutschland gerade so teuer? Neben den hohen Ölpreisen beeinflussen weitere Faktoren die Kraftstoffpreise an den Tankstellen. "Seit Jahresbeginn gilt in Deutschland die neue CO2-Abgabe in Höhe von 25 Euro pro Tonne, die den Ausstoß des klimaschädlichen Gases verteuern und damit den Umstieg auf klimafreundliche Technologien fördern soll. Die CO2-Abgabe führt derzeit an den Tankstellen zu einem Aufschlag von rund sechs bis acht Cent je Liter", erklärt Birgit Schmidt, Sprecherin der Orlen Deutschland GmbH, zu der die Star-Tankstellen gehören.

Steuern und Abgaben machen in Deutschland einen wesentlichen Teil des Benzin- und Dieselpreises aus, so Schmidt. "Bei Diesel sind das auf dem aktuellen Preisniveau etwa 25 Cent Mehrwertsteuer, gut 47 Cent Energiesteuer plus die CO2-Abgabe. Bei Superbenzin sind es neben der CO2-Abgabe die Energiesteuer von gut 65 Cent pro Liter und die Mehrwertsteuer: beim aktuellen Preisniveau rund 26 Cent." Der übrige Teil setze sich neben dem Benzinwert aus Kosten für Transport, Lagerhaltung, Pächter-Provision, Verwaltung, Vertrieb und Marketing zusammen.

Fest steht, wer derzeit in Tschechien tankt, kann bares Geld sparen. Doch der Autoklub ADAC empfiehlt, genau nachzurechnen, was auf der Spritztour zum Tanken ins Nachbarland verfahren wird. Stattdessen lohnt es sich mitunter auch, nach günstigen Zapfstellen entlang ohnehin geplanter Routen zu suchen.

Laut einer ADAC-Analyse, der Preisbewegungen an rund 14.000 Tankstellen zugrunde liegt, ist der Kraftstoff abends zwischen 18 und 19 Uhr sowie von 20 bis 22 Uhr am günstigsten. Die tägliche Preisspitze wird hingegen kurz nach 7 Uhr erreicht. Um die kurzen günstigen Momente zum Tanken zu erwischen, helfen Smartphone-Apps oder Vergleichsportale im Internet.