merken

Angestellter soll über 100 Handys unterschlagen haben

Der Inhaber einer Firma in der Görlitzer Straßburgpassage erhebt Vorwürfe gegen einen Mitarbeiter und hat Anzeige erstattet.

Mutmaßlicher Tatort: Eine Telekommunikationsfirma in der Straßburg-Passage © Pawel Sosnowski

Der Inhaber einer Telekommunikationsfirma in der Görlitzer Straßburgpassage hat der Polizei gemeldet, dass ein deutscher Mitarbeiter seit 2017 mehr als 100 Mobiltelefone unterschlagen haben soll. Hierzu manipulierte er nach Angaben des Anzeigenerstatters Buchungsunterlagen und eignete sich auf diese Art und Weise die Geräte unterschiedlicher Marken an. Später veräußerte er diese privat. Der Inhaber machte einen Schaden von mehreren zehntausend Euro geltend. Die Kriminalpolizei ermittelt. (SZ)

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zeit für den Wiederaufbau

Fatina Kourdi kommt aus Syrien und entwickelt in Dresden Strategien für den Aufbau zerstörter Städte. Dabei widerlegt sie falsche Strategien und fordert, sich an den Bedürfnissen der Bewohner zu orientieren.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz