merken

Ärger über Ausweichstraße

Die Wehlener und Österreicher Straße soll 2018 saniert werden. Die geplante Umleitung durch den Elbarm sorgt für Ärger.

© Sven Ellger

Von Nora Domschke

Eine Straße mitten durch den Tolkewitzer Toeplerpark und durch das Landschaftsschutzgebiet des alten Elbarms – diese Nachricht schlägt derzeit hohe Wellen im Dresdner Osten. Während der Sanierung der stark befahrenen Ostmagistrale zwischen Tolkewitz und Laubegast soll der Auto- und Lkw-Verkehr über eine provisorische Ausweichstraße rollen. Geplant ist eine direkte Verbindung zwischen der Schulze-Delitzsch- und der Steirischen Straße.

Anzeige
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"

Die neue Rektorin der TU Dresden hat viel vor. Sie denkt global, will die Exzellenz in Forschung und Lehre stärken und die Uni stärker für Ältere öffnen.

„Das kann doch nur ein ganz schlechter Aprilscherz sein“, sagt Gunnar Neefe. Der Zahnarzt wohnt seit seiner Kindheit in Tolkewitz, betreibt seit vielen Jahren eine Praxis in der Lewickistraße. Sein Herz hängt an dem Stadtteil, er genießt die ruhige Lage und die Natur im Elbarm. „Wo soll denn diese Straße durch den Toeplerpark führen?“ Er fürchtet, dass ein Teil des Spielplatzes an der Toeplerstraße der Interimsstraße zum Opfer fällt. Den Plan von Straßenbauamtschef Reinhard Koettnitz bezeichnet Neefe als Irrsinn und Gigantismus. Das sieht auch Peter Krüger so. Der CDU-Stadtrat ist Mitglied des Freundeskreises Tolkewitz und wohnt wie Gunnar Neefe auf der Lewickistraße. Krüger sorgt sich nicht nur um die Fläche des Spielplatzes im Toeplerpark. „Ich habe große Bedenken in Bezug auf den Natur- und Artenschutz“, sagt der 55-Jährige. Deshalb fordert er, dass die Stadtverwaltung die Idee verwirft und stattdessen nach einer alternativen Umleitungsstrecke sucht.

Andere Varianten hat Reinhard Koettnitz durchaus prüfen lassen. „Es gibt mehrere Aspekte, die uns dazu bewegt haben, die Ersatzstraße durch den Elbarm zu planen.“ So sollen weite Umleitungsstrecken über die Marienberger, Bodenbacher und Pirnaer Landstraße vermieden werden. Dabei geht es insbesondere auch um den Schienenersatzverkehr der Dresdner Verkehrsbetriebe. Ein weiterer wichtiger Punkt seien die Kosten. „Die provisorische Asphaltstraße ist die preiswertere Variante“, erklärt der Straßenbauchef. Das Betreiben von mobilen Ampelanlagen sei deutlich teurer. Koettnitz rechnet damit, dass die Sanierung der Wehlener und Österreicher Straße gut ein Jahr dauert.

Entwarnung gibt es für all diejenigen, die sich um den Spielplatz oder die daran angrenzenden Kleingärten sorgen. Die Ausweichstraße verläuft direkt auf der Verlängerung der Schulze-Delitzsch-Straße. „Also genau zwischen Spielplatz und Gartensparte“, erklärt Koettnitz. Schlechte Nachrichten gibt es allerdings für die Freunde des Wintersports: Der kleine Rodelhügel muss Platz für die zweispurige, etwa sechs Meter breite Fahrbahn machen. Über den Niedersedlitzer Flutgraben wird eine Brücke gebaut – die als Wiesenweg bekannte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer bleibt davon weitestgehend unberührt. „Wahrscheinlich wird es aber bei der Einmündung in die Berchtesgadener und Steirische Straße Veränderungen geben“, so Koettnitz weiter. „Der gesamte Straßenverlauf befindet sich außerdem außerhalb eines Vogelschutzgebietes oder eines Flora-Fauna-Habitats.“ Das haben Umweltexperten bereits überprüft und grünes Licht für die Ersatzstraße gegeben.

Allerdings ist dieses Bauprojekt damit längst noch nicht beschlossene Sache. Zunächst wird es ein sogenanntes Planfeststellungsverfahren geben, das sich mit allen Belangen etwa rund um den Natur- und Hochwasserschutz auseinandersetzt. Denn die Straße führt nicht nur durch ein Landschaftsschutzgebiet, sondern auch durch Überschwemmungsgebiet der Elbe. „Welche Vorkehrungen es für den Fall eines Hochwassers während der Bauzeit geben muss, wird in der Planfeststellung geregelt“, so Koettnitz. Fest steht, dass durch die Umleitung viele Parkplätze auf der Toepler- und auf der Steirischen Straße wegfallen. Das befürchten auch Gunnar Neefe und Peter Krüger. „Am Abend gibt es in unserem Wohngebiet schon jetzt kaum noch freie Stellflächen“, sagt Krüger. Ende dieses Jahres ist eine Informationsveranstaltung für alle Anwohner und die betroffenen Gewerbetreibenden geplant, sagt Koettnitz.